Aktuelle Zeit: 21.05.2019, 07:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lax Vox
BeitragVerfasst: 19.03.2019, 15:38 
Offline
Schaut öfter vorbei
Schaut öfter vorbei
Benutzeravatar

Registriert: 03.10.2011, 14:39
Beiträge: 145
Wohnort: Frankfurt am Main
Vorname: S.
Nachname: B.
Hallo in die Runde :-)

Eine Frage an diejenigen unter euch, die das schon versucht haben: was sind eure Erfahrungen? Könnt ihr das empfehlen, oder eher weniger? Vor allem frage ich mich, ob ich dafür extra diesen speziellen Silikonschlauch kaufen muss, oder ob ich mir auch einen x-beliebigen Trinkhalm dafür nehmen kann. Ist der Durchmesser für das Ergebnis entscheidend, kann ich meiner Stimme ohne originale Ausrüstung vielleicht sogar schaden?

Vielen Dank und liebe Grüße,

Olympia

_________________
Musik ist die Erlösung
Jeder Klang ist ein Gebet
Sie führt uns zur Genesung
Sei ein Priester, ein Poet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Lax Vox
BeitragVerfasst: 22.03.2019, 15:33 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 16:24
Beiträge: 636
naja: das ist ja eigentlich nur eine Entspannungsübung. Sowas wie Lippenflattern o.ä.
Wenn Du jetzt einen anderen Schlauch nimmst als Silikon 10*2 mm (sowohl vom Material als auch vom Innendurchmesser) wird das nicht viel ändern. Ist es dünner oder deutlich länger, ist halt der Blaswiderstand ein bisschen größer, tauchst Du eben weniger ein...
Ersatzweise könnest Du auch Blockflöte spielen... *bg* :n129:

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Lax Vox
BeitragVerfasst: 02.04.2019, 11:04 
Offline
junges Mitglied
junges Mitglied

Registriert: 14.02.2019, 10:04
Beiträge: 28
Vorname: #
Nachname: #
Ich bin grad etwas irritiert ob der anmaßenden Antwort.
Kann leider grad nur ganz kurz, längeres gerne später per pn:

Ja, lax vox wird sehr erfolgreich in der Logopädie angewandt und ist mitnichten "nur eine Entspannungsübung". Meine erste Lehrerin verwendet das auch im Gesangsunterricht, mit Strohhalm, Übungen über die gesamte Range. Ebenso Lippentriller.

Ich habe von ihr Strohhalme bekommen, mit Schlauch hab ichs nie probiert. Ich habe Unterschiede gespürt je nachdem wie groß der Durchmesser und wie lang der Halm.
Ich würde darauf achten, was du spürst. Wenn es nicht guttut, lieber abbrechen.

Was die Bemerkung zur Blockflöte soll, erhellt sich mir weder aus Perspektive der Sängerin noch aus Perspektive der Blockflötenspielerin.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Lax Vox
BeitragVerfasst: 02.04.2019, 23:46 
Offline
Ratgeber
Ratgeber

Registriert: 04.06.2008, 17:25
Beiträge: 586
Ich würde atemtechnisch die Blockflöte sogar als das Gegenteil eines Strohhalmes bezeichnen. Die Blockflöte muss sehr zentriert und "auf den Punkt" geblasen werden, sonst überschlagen sich die Töne. Von "Entspannung" kann da absolut keine Rede sein. Beim Strohhalm hingegen kann man sich Durchmesser und Atemdruck innerhalb eines gewissen Spektrums frei aussuchen.

Was ich aber mal sehr lustig fand: In einem früheren Blockflötenquartett hatten wir mal die Aufgabe, unsere Flötenstimme mit der Flöte zu spielen und gleichzeitig eine der anderen Flötenstimmen zu SUMMEN. Das sorgte bei allen Beteiligten für große Erheiterung und großes Gelächter, und das war wahrlich entspannend!

Die Entwicklung von Lax Vox mit der Festlegung des Gummischlauches auf eine bestimmte Größe wird schon ihre Gründe haben, der beabsichtigte Zweck wird wohl so am besten erreicht. Strohhalme haben eben einen deutlich geringeren und Klopapier-Rollen einen deutlich größeren Durchmesser... :pfeif:

_________________
Das Vergänglichste, wenn es uns wahrhaft berührt,
weckt in uns ein Unvergängliches.

(Friedrich Hebbel)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Lax Vox
BeitragVerfasst: 03.04.2019, 15:04 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 16:24
Beiträge: 636
dann führ' ich's halt mal ein bisschen aus.

Das Teil erzeugt einen statischen Gegendruck beim Blasen in Höhe von ca. 20-60 mm WS. Plus/Minus, weil der Druck bei der Bildung und der Ablösung der Blasen schwankt. Blasen heißt: Ausatmen. Ausatmen bedeutet auf muskulärer Ebene: Entspannen der Intercostalmuskeln und des Zwerchfells. Für manche Leute vielleicht ein Problem und der Schlauch möglicherweise ein Hilfsmittel zur Bewußtmachung. Vielleicht auch bei der Bewusstmachung der Entspannung der Hals- und Schultermuskulatur. Ansonsten kein weiterer Effekt beim unkontrollierten Blubbern, bloß irgendwie reinblasen ist sinnlos. Zweiter Schritt: Kontrolliertes Blubbern - der Luftstrom sollte konstant bleiben. Ist genau das, was wir beim Singen (und beim Blockflötespielen) brauchen. Heißt: Die Entspannung der Atemmusuklatur beim Ausatmen muß ebenfalls kontrolliert erfolgen und nicht irgendwie (Nennt sich "Stütze"...). Die Blasen sind dabei ein Hilfsmittel zur Kontrolle für Leute, die nicht kontrolliert ausatmen können (soll's geben). Die Blasen sollten dann nämlich gleichmäßig kommen. Vermutlich hilft auch der leicht Gegendruck bei der Kontrolle der Entspannung, ersetzt ein bisschen die Stütze. Dritter Schritt: Beim Blubbern Töne erzeugen. Der Gegendruck führt zu einer Druckentlastung am Kehlkopf, was wiederum die Neigung zum Pressen reduziert und damit zu weniger Spannung der verantwortlichen Muskeln führt. Das gleiche passiert, wenn man die Töne gegen Lippenflattern produziert - da stammt der Gegendruck von den sich immer wieder schließenden Lippen, die das freie Abströmen der Luft behindern (so hat mir das zumindest meine erste GL beigebracht, und die zweite, daß man sich das entsprechende Muskelgefühl merken sollte...), genauso wie der Schlauch im Wasser. Strömungstechnisch gibt's da keinen Unterschied.
Ist das Teil jetzt deutlich länger oder deutlich enger im Querschnitt erzeugt das einen dynamischen Gegendruck. Wie hoch der ist, hängt von der Strömungsgeschwindigkeit, dem Querschnitt und der Länge ab, ist also (wenn man einfach nur so durchbläst, ohne Wasser) nicht ganz so gut zur Kontrolle geeignet wie das Bubbeldings, zumal die optische und akustische Rückmeldung über die Blasen fehlen, und vielleicht ist der Druck für das normale normalen Ausatmen auch zu hoch, wenn der Querschnitt zu gering ist. Ansonsten wäre die Funktion entsprechend. Beispiel für sowas wäre ein Strohhalm. Mit Wasser läßt sich ein abweichender Gegendruck bei abweichender Länge und/oder Querschnitt durch die Eintauchtiefe kompensieren.
Die Blockflöte erzeugt ebenfalls einen dynamischen Gegendruck. Der Winddruck an der Blockflöte liegt bei ca. 10-40 mm WS (Hans Martin Linde, Handbuch des Blockflötenspiels) und damit prinzipiell im Bereich des Blubberschlauchs. Und sie erfordert eine gute Konstanz des Winddrucks. Die Kontrolle geschieht hier nicht über das Blubbern, sondern sehr empfindlich über die Intonation.Und reinsingen kann man auch, das gehört zu den sog. "neuen" Spieltechniken.
Ein bisschen mit der Materie beschäftigen hilft machmal..

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz