Aktuelle Zeit: 22.03.2019, 15:53

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 72 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 31.10.2008, 11:05 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 15:24
Beiträge: 618
alfredo hat geschrieben:
Die hohe Sprechstimme bei sehr alten Männern rührt vielleicht daher, dass sie nicht mehr genug Körperspannung erzeugen können um die Stimmbänder zu unterstützen.



hallo Alfredo,

aber würde das nicht bedeuten, daß die fehlende Spannung eine tiefere Stimme verursacht?

Du hast natürlich recht, daß Männer (und Frauen auch) mit zunehmendem Alter tiefer hinunterkommen. Das hängt damit zusammen, daß der Schädel während des ganzen Lebens immer noch etwas wächst, und daher das Volumen der oberen Resonanzräume zunimmt. Nichtsdestoweniger nimmt die Grundfrequenz der „Normalstimme“ bei Männern zu (das eine hat mit dem anderen ja nicht zwingend etwas zu tun. Ich hab’ jedenfalls noch keinen Bass erlebt, der eine Sprechstimme bei C - F gehabt hätte… :lol: ):

http://www.g-o.de/wissen-aktuell-7249-2007-10-16.html

oder etwas wissenschaftlicher hier:

http://content.karger.com/ProdukteDB/pr ... 118510.pdf

ich weiß allerdings nicht, ob dieser link überall funktioniert. Deshalb die entsprechende Aussage (aus Fig 1 und 3) nochmal extra:
die mittlere Grundfrequenz von Frauen nimmt von der Altersgruppe 19-29 von 226Hz ziemlich linear auf 168Hz bei den 80-89-jährigen ab. (Das ist ziemlich genau eine Quart)
Die Männer bleiben relativ konstant bei ca. 120 Hz bis in die Gruppe der 60-69-Jährigen. Anschließend steigt sie auf 137 Hz, also um etwas mehr als einen Ganzton.


Und auch noch ganz interessant (und amüsant):

http://www.welt.de/wissenschaft/article ... macht.html

(u.a. auch mit einer Aussage über Körpergröße und Stimmhöhe)



viele Grüße
TM Pestoso

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 14:34 
Benutzeravatar
http://de.youtube.com/watch?v=h146LqtL-PE

Nur noch einen kleinen historischen Abriss über die "Engelsstimmen" im Zusammenhang mit der Länge der Stimmbänder möchte ich bringen.

Musikalische Grüße,

vox clara :hund


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 15:00 
Benutzeravatar
Hier ein allerletzter Link zum Thema! - Möchte nicht, dass es stört! - Aber die Koloraturen! Einfach toll! Eine wunderbare Stimme!

http://de.youtube.com/watch?v=YfDypVvinIk

vox clara :luftballon


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 15:25 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 15:24
Beiträge: 618
deswegen hat ja auch Strawinski, auf die Frage vom Papst, was denn die katholische Kirche für die Musik tun könne, geantwortet:



"Gebt uns die Kastraten zurück!"

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 18:32 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 22.04.2006, 11:29
Beiträge: 689
Wohnort: Rheinland-Pfalz, 14.11.**
Doch die Kastraten klagten,
als ich meine Stimm' erhob;
Sie klagten und sie sagten:
ich sänge viel zu grob.

Und lieblich erhoben sie alle
die kleinen Stimmelein,
die Trillerchen wie Kristalle,
sie klangen so fein und rein.

Sie sangen von Liebessehnen,
von Liebe und Liebeserguss;
Die Damen schwammen in Tränen
bei solchem Kunstgenuss
(Heinrich Heine)

und liebe Grüße von
Uralt

_________________
Sing und finde gut, was du machst. ( D. B.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 19:07 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 15:24
Beiträge: 618
ich weiß nicht: ob die so feine Stimmelein hatten?

Angeblich - und vom Volumen der Resonanzräume plausibel - haben sie doch jede prima donna an die Wand gesungen?

da hat der Heine wohl keine Ahnung gehabt *g*

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 19:40 
Benutzeravatar
Oh! Ich finde das Gedicht durchaus realistisch! - Ich danke vielmals, Uralt! :)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 19:54 
Benutzeravatar
Hallo, TMPestoso,

erst jetzt konnte ich deinen Link öffnen. Mein Gerät war wohl zu langsam oder ich zu ungeduldig. - Schönen Dank!

Interessant ist, dass , gemäß der Studie, beleibtere Männer langsamer sprechen, als zuvor, als noch keine "Wampe" zu sehen war, Frauen hingegen schneller!

ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHHHHHHHHmmmmmmmmmmm oder ähnliche Füllwörter erfordern beim Zuhörer viel Geduld! - Ist niemandem zuzumuten!
Was mag die Ursache für übertrieben häufige ÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHHHHHHHms sein? - Nervosität, Unsicherheit, Zerstreutheit?? Ich weiß es nicht! haushalt__005.gif Weg damit!

vox clara :hund


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.11.2008, 20:27 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 15:24
Beiträge: 618
soso!
wieviele Kastraten hast Du denn schon singen hören?

...abgesehen vom «Angelo di Roma», Allessandro Moreschi, dem einzigen Kastraten, von dem es Schallplattenaufnahmen gibt:

http://www.archive.org/details/AlessandroMoreschi
Ave Maria aus dem Jahr 1904

Zum Vergleich: Adelina Patti aus dem Jahr 1905

http://www.archive.org/details/VrsAcous ... aPatti_575

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 12.03.2009, 22:22 
Benutzeravatar
HEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEEe wieso spricht den niemand von der ALLERGRÖßTEN Gemeinheit????

Von wegen damals die kleineren Bändchen, und wenn doch dann NOCH GEMEINER!!!!!

DER KAMMERTON

der gemeinerweise heute ganz woanders liegt

wär der heute noch so wie zu Mozarts Zeiten, dann wäre ich alle Stimmen

so ist das

alle immer wichtig, als ob die das in Anbetracht solcher Höhen so geschrieben habenhätten :n118:

voll unfair
voll
:n116: :n116: :n116:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.03.2009, 11:51 
Offline
Oberratgeber
Oberratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 15:24
Beiträge: 618
So ganz einfach ist das mit dem Kammerton nicht wirklich...

Wie der Name sagt: KAMMERton, also, wenn man so will, der Stimmton für die Kammermusik, die Instrumentalmusik der Zeit im Gegensatz zu dem, was man draußen, bei der Jagd oder dem Militär gespielt hat. Heute würde man das wohl als indoor music titulieren. Abgesehen davon, daß auch dieser Kammerton nicht immer tiefer war als heute, sondern zu Zeiten auch schon mal höher: Die Sänger hatten ihren EIGENEN Stimmton, den Chorton. Und der lag im 18. Jh. deutlich ÜBER dem jeweiligen Kammerton und sogar höher als der heutige.

Beispiel: die Bach-Kantate BWV 106, der Actus tragicus. Dort sind zwei Blockflöten notiert. Die Instrumente, die Bach zur Verfügung standen, waren wohl französische, die im tiefen französischen Kammerton standen, also so um die 392 Hz. Seine Orgel war allerdings - wie üblich - im Chorton gestimmt, und der muß an diesem Instrument (das war ja auch lokal unterschiedlich) etwa dort gelegen haben, wo heute der moderne Kammerton liegt, also etwa einen Ganzton höher als der damalige französische Kammerton. Es gibt auch Beispiele, da war er sogar bis zu einem Ganzton höher als der moderne Kammerton! Weder die Orgel, noch die Blockflöten konnte man umstimmen. Aus diesem Grund sind bei Bach die Stimmen der beiden Blfl in F-Dur notiert, der Rest der Partitur in Es.

Die Neue Bachausgabe notiert einheitlich F, da die Blfl-Stimmen mit modernen Blfl in 442 Hz nicht mehr spielbar wären, wenn in Es notiert würde. Wenn man das ganze historisch informiert aufführen möchte, bedeutet das also, Spiel in F-Dur mit Kammerton 392 Hz, oder Es-Dur mit 440 Hz (was aber, wie gesagt, mit modernen Blfl-Nachbauten in 442 Hz nicht spielbar ist. Und Querflöte wäre nicht hip...)

Es ist also korrekt, daß in dieser Kantate die absolute Tonhöhe bei Bach einem modernen Es-Dur entsprechen würde, und modernes F einen Ton höher als bei Bach bedeutet. Aber das ist nur hier der Fall. Reines a cappella, oder Vokal/Orgel, oder Vokal/Orgel/Streicher war und ist so wie notiert, und war damals MINDESTENS ebenso hoch wie heute, meist sogar höher. Ich wollte BWV 106 eigentlich nur als Beleg nehmen, daß der Chorton tatsächlich höher war als der Kammerton.

Also: beschwert Euch nicht..! Und für den Polifemo in Händels Aci, Galathea e Polifemo, der vom D bis zum a' singen muß, ist es eh' egal, ob er oben oder unten Probleme bekommt... :-)

viele Grüße
TM Pestoso

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13.03.2009, 21:41 
Benutzeravatar
War aber so schön, dieses Gefühl der theoretischen Alleskönnerei...... :devot

Danke für die Info

Grummel

ana


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 72 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Schweigen - wie lange - und was kommt danach ?
Forum: Gesundheit
Autor: Anonymous
Antworten: 16
Wie soll das Verhältnis zwischen GL u Schüler sein?
Forum: GesangslehrerIn
Autor: Millia
Antworten: 12
Stimmbänder zu trocken
Forum: Stimme
Autor: Uralt
Antworten: 21

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz