Aktuelle Zeit: 16.07.2019, 06:22

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Lampenfieber
BeitragVerfasst: 18.11.2005, 19:01 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3487
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo,

Wie geht ihr mit Lampenfieber um, Herzklopfen nimmt einem die Luft, was macht ihr dagegen?

Liebe Grüsse :?:

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.11.2005, 21:47 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 19:26
Beiträge: 1224
Wohnort: Starnberg/London *21.12.
Vorname: A
Nachname: N
Ich versuche so perfekt wie möglich vorbereitet zu sein. Das ist enorm wichtig und nimmt einem schon mal ein Teil an Nervosität. Dann konzentriere ich mich auf die ersten Worte des Liedes und die Töne; kurz bevor ich rausgehe, mach ich noch Mal so ein Pferdeschnauben oder einfach mal tief ausatmen, damit man auf keinen Fall vor Nervosität mit Luft aufgepumpt ist. Ich habe auch schon mal am Nachmittag vorm Konzert Bachblüten-Bonbons genommen. Aber die bewirkten bei mir, daß ich zu ruhig wurde, was auch nicht gut ist.
Auf jeden Fall keinen Kaffe, keinen Alkohol davor vor einem Konzert ! :!:

Grüße,

Silje


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 18.11.2005, 21:50 
Offline
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2005, 13:46
Beiträge: 81
Wohnort: München
Also da bin ich ja auch mal ein ganz heißer Kanditat.... - ich kann mal nur sagen, bis auf diverse Beruhigungsmittelchen die man so nehmen könnte, aber wohl nicht sollte, hilft mir eigentlich nur Routine, Routine, Routine. Vor jedem Singen der einem über den Weg läuft, dann denkt man sich immer weniger......- das hilft bei mir am besten. Also je mehr ich möglichkeiten habe öffentlich zu singen, desto gelassener werde ich dabei. Ich war ja echt das krasse Nervenbündel schlechthin... und dann waren letztes Jahr drei Auftritt hintereinander - und der dritte war echt nur reine Wonne auf der Bühne zu stehen. Obwohl dann nat. trotzdem noch leichte Nervosität da ist, aber die verfliegt nach den ersten Tönen.

So, ich muss jetzt gehen. Hab noch verabredung zum TEE trinken bei meinem Orgelnachbarn :D

P.S. was Silje (Rauschgoldengel?) sagt, mit perfekter Vorbereitung, das ist finde ich auch ein Punkt. Gaaaaanz wichtig.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.11.2005, 19:43 
Benutzeravatar
Ich hoffe sehr, dass das mit der Routine stimmt, aber mein erster öffentlicher Solo-Auftritt ist noch nicht sooo viele Wochen her..... Ich hatte jedenfalls deutlich das Gefühl, dass man das öfter machen sollte.

Lampenfieber hatte ich deutlich, aber das autogene Training hat recht gut genützt. Herzklopfen hat mich nicht weiter gestört, Atmung war kein Problem - wenn nur die Sanddüne in meinem Mund nicht gewesen wäre! :shock: Man kann zwar auch damit singen, aber es ist viel schwieriger.... Hat jemand Tipps, wie man das üben kann, abgesehen von echten Auftritten?

Gruss
lucicare


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.11.2005, 20:26 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3487
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo Lucicare,

schön, dich hier zu sehen, sei herzlich Willkommen.

Lampenfieber ist schon so eine Sache. Autogenes Training habe ich früher auch gemacht und es hat mir sehr gut geholfen. Heute ist das Lampenfieber weg, das kommt halt von der Routine, viel Singen, möglichst in der Öffentlichkeit, hilft am besten.

Gegen Mundtrockenheit helfen Gummibärchen, ist kein Witz. Wenn es sehr schlimm sein sollte, da gibt es ein Spray, hilft sehr gut.

und hier noch mal....singen, singen, singen

Liebe Grüsse

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 19.11.2005, 21:01 
Benutzeravatar
musikavokale hat geschrieben:
Hallo Lucicare,

Gegen Mundtrockenheit helfen Gummibärchen, ist kein Witz. Wenn es sehr schlimm sein sollte, da gibt es ein Spray, hilft sehr gut.

Hallo musikavokale

Dein Wort in Gottes Ohr... Aber mit Gummibärchen im Mund oder Spray in der Hand kann ich schlecht die Bühne betreten. :? Bei mir ist das erst in den Sekunden passiert, wo ich mich neben dem Klavier aufbaue, da bleibt wenig Zeit für Gegenmassnahmen, es sei denn, der Spray hätte Langzeitwirkung.

Bleibt vermutlich nur die Autosuggestion: ich rede mir ein, dass Sanddünen ideale Resonanzböden darstellen... :D

Gruss
lucicare


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.11.2005, 10:18 
Offline
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2005, 20:16
Beiträge: 83
Vorname: xx
Nachname: xx
Mir geht es ganz ähnlich wie Lucicare - die Mundtrockenheit kommt kurz vor dem Einsatz und dann ist es für Gegenmaßnahmen zu spät. Durch autogenes Training o. ä. kommt man dem nur schwer bei - da hilft nur Routine und gute Vorbereitung.
@musika: Welches Spray hattest Du gemeint?

Liebe Grüße
cantilena


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.11.2005, 12:39 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3487
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo Cantilena,

die Gummibärchen halten lange an, wenn man sie vorher nimmt. Nicht mit Gummibärchen im Munde singen. :D

Das Spray hat immer ein Kollege von mir genommen, ich weis nicht wie es heißt, müsstest du in der Apotheke mal fragen.

Einen Apfel vorher essen und zwischen den Auftritten hilft auch.

Liebe Grüsse

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.11.2005, 18:59 
Benutzeravatar
Ihr Lieben, ich bin auch ein extremer Lampenfieberkandidat und da ich gerade von einem konzert zurück bin und zwei weitere Auftritte kurz bevorstehen, ist es ganz aktuell.
Ich leide unter allen Symptomen, von Bauchkrämpfen über Herzklopfen, Mund trocken bis zittern und mit der Routine wird es zwar etwas besser, aber geht nicht wirklich weg. Oft fängt es schon Tage vorher an und kommt in Schüben, sogar nachts-wirklich zum Weglaufen!!!
Seit ich Qi Gong mache, geht es aber wesentlich besser, vor allem kurz vor den Auftritten, ich habe nicht mehr diese fluchtimpulse wie anfangs und kann mit ein paar übungen so gut gegenwirken, dass selbst meine Mutter dieses Mal dachte, ich hätte kein Lampenfieber und sie kennt mich wirklich! bin gerne bereit in Mallorca mit euch ein paar übungen zu machen, wenn Interesse besteht. Ansonsten hilft auch Solidarität untereinander sehr gut. Vor einem Konzert in einem Meisterkurs haben wir mal mit allen Teilnehmern vorher eine Autosuggestion gemacht und uns gegenseitig gesagt, wir seien die stars des Abends und alle Leute nur wegen uns da usw, das mit Bewegungen unterstützt. Ich mache das seitdem mit meinen Partnern vor Konzerten auch und es ist ein gutes Gefühl. Können jain Starnberg mal testen! We are the greatest!!!! :lol:
Liebe Grüsse Cantilene


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 20.11.2005, 19:52 
Benutzeravatar
Hallo,
zu diesem thema darf ich glücklicherweise sagen, dass es mich seit einiger zeit nicht mehr plagt. Es ist zwar die entsprechende Spannung weiterhin da, ohne die ein Auftritt nicht gut werden kann, aber es ist keine Sache mehr, die das Ganze unberechenbar macht. Wahrscheinlich hilft die verbesserung der Technik, ich fühle mich weitgehend handlungsfähig auf der Bühne. Auch häufiger auftreten gibt eine Art "Routine" (wobei das mit Vorsicht zu genießen ist).
Publikum, vor allem viel Publikum empfimde ich als hilfreich. Es gehen von freudig - erwartungsvoll gestimmten Leuten positive Energien aus, die nutzbar sind . Wie geht es euch damit ? Das zuzulassen ist wohl auch ein Lernprozess weg von dem Gedanken "hoffentlich enttäusche ich euch nicht" zum "ich freu mich, für euch das zu machen".
ich möchte aber nicht behaupten, dass es nie wieder kommen kann. Demnächst habe ich einige Vorsingen. Da stellt es sich heraus, ob die psychische Stabilität auch hierfür reicht.
Liebe Grüße, dola


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.11.2005, 09:20 
Benutzeravatar
Ja, das Publikum ist natürlich das beste Aufputschmittel überhaupt. Ich war anfangs immer auf bestimmte Personen fixiert, für die ich singen wollte und wenn mein Mann oder meine Familie im Saal sind, geht es mir gleich besser, denn ich spüre ihre positive und ermutigende Ausstrahlung fast kôrperlich-auch sind sie nachher meine ehrlichsten Kritiker.
Aber in letzter Zeit singe ich auch oft, ohne dass jemand aus dem engsten Kreis dabei sein kann und dann hilft mir am besten, wenn ich die Figur, die ich singe, auch spielen kann/darf. Als Adele habe ich z.B. weniger Lampenfieber als bei einer Oratoriums-Arie, obschon es technisch schwieriger zu singen ist. Einfach nur dazustehen, wirft mich voll auf die Gesangtechnik und dann kommt der verflixte Perfektionismus. :shock: Wenn man dagegen spielen kann, sind die Energien auf die Rolle konzentriert und man hat gar keine Zeit, an Technik zu denken.
Vorbereitung ist natürlich das A und O, bei musikalischer Unsicherheit, steigt die Nervosität logischerweise noch überproportional an
Aber ich glaube, selbst, wenn ich jeden Abend singen würde, würde das Lampenfieber bleiben, denn es ist auch in Zeiten grosser Auftrittsdichte jedesmal da. Entscheidend ist, dass ich mich nicht davon lahmlegen lasse und dafür muss wohl jeder seine individuell passende Strategie finden.Liebe Grüsse Cantilene


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.11.2005, 22:00 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2005, 15:28
Beiträge: 352
Wohnort: Hamburg
Vorname: Roland
Nachname: Schwantes
Hallo Leute,

Lampenfieber ist für mich auch ein Thema. Es ist jetzt schon eine ganze Weile her, daß ich öffentlich aufgetreten bin; aber die bereits gewesenen Auftritte waren begleitet von Herzklopfen, dem " oh mein Gott, jetzt gehts los " - Gefühl in der Magengegend und die Angst vor dem Fehler machen. Ich fürchte, diese ist heute noch um so größer als früher :),sind die Erwartungen an mich während der Umstellung doch um ein vieles größer. Waren aber die ersten Töne raus, dann legte sich auch die Nervosität. Ich hoffe sehr das irgendwann nur die gesunde Spannung ( wie immer das auch jeder für sich empfinden mag ) bleibt. Dahin kann eigentlich nur die Auftrittsroutine führen :) . Aber alles zu seiner Zeit.


LG

Rolando

_________________
Und plötzlich weißt du:
Es ist an der Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.(Meister Eckhart)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.12.2005, 00:03 
Benutzeravatar
Gruess Euch,
Lampenfieber - man kann schon fast sagen, wer keines hat, ist ueberheblich....
Gegen den trockenen Mund trinke ich viel Wasser ohne Kohlensaeure, eventuell mit einem Spritzer Zitronensaft, bzw. Apfelsaft.
Ansonsten excellent vorbereitet sein, alle Eventualitaeten durchspielen: unerwartete Tempi, verpatzte Einsateze auch durch andere, schlechten Kontakt zum Dirigenten usw.
Ich habe gerne eine kleien Spraydose mit Salzwasserloesung dabei, da die Trockenheit im Mund gar nicht so sehr durch die Aufregung als durch die Heizung und allgemein trockene Luft kommt.
Hier in der Boston Area bietet eine Musikerin jetzt alle 4 Wochen die Moeglichkeit Vorsingen zu ueben: man schickt seine Noten ein paar Tage zuvor an die Pianistein sodenn man keinen eigenen hat und singt dann in einer Aula vor einem Publikum, das das weiss worum es geht. Man kann auch noch einmal beginnen und das Auftreten einfach ueben.
Lampenfieber ist eines, Angst etwas vollkommen anderes.
Gruss
Robin
Lampenfieber aber ist eines Angst ein anderes Thema.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.12.2005, 10:57 
Offline
Mitglied
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 14.11.2005, 13:46
Beiträge: 81
Wohnort: München
Hallo liebe Robin (mir fällt auf, wir kommen übrigens avatar-technisch quasi aus der gleichen Familie... hihi- sehr sympatisch).

?) ?) ?)
Was ist das denn für ein Spray mit Salzwasserlösung?

Und weil Du es gerade anschneidest, wie definierst Du den Unterschied zwischen Angst und Lampenfieber? Wo ist die Grenze?

Liebe Grüße nach USA :kuss:

:o


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 15.12.2005, 23:10 
Benutzeravatar
Robin hat geschrieben:
Hier in der Boston Area bietet eine Musikerin jetzt alle 4 Wochen die Moeglichkeit Vorsingen zu ueben: man schickt seine Noten ein paar Tage zuvor an die Pianistein sodenn man keinen eigenen hat und singt dann in einer Aula vor einem Publikum, das das weiss worum es geht. Man kann auch noch einmal beginnen und das Auftreten einfach ueben.


Hi Robin

Sowas finde ich eine tolle Idee - das könnte ich auch gebrauchen! Ich habe anlässlich meines ersten öffentlichen Solos gemerkt, dass man das Auftreten wirklich üben sollte. Im nächsten Jahr gibt es hier alle 2 Monate die Möglichkeit, eine Klassenstunde für Liedduos zu buchen, bei der dann auch Zuhörer sein werden. Da ich bei Klassenstunden auch ziemlich nervös werde, ist das schon mal eine gute Übung (ganz abgesehen davon, dass man einiges über Liedgestaltung lernt).

Übrigens hatte ich ja gestern meinen Auftritt mit Weihnachts-Duetten. Die Sanddüne im Mund ist diesmal erst mitten im 2.Stück gekommen, weiss der Himmel warum, denn es war ein wahrlich harmloses Werklein von Mozart Sohn. :o Da konnte ich natürlich nicht mehr an der Zunge lutschen....

Gruss
lucicare :c0100:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.01.2006, 12:45 
Benutzeravatar
Hallo,
ich habe heute um halb vier ein Vorsingen und bin noch komischerweise ziemlich gelassen. Merkwürdig!!!
Grüße,
dola


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.01.2006, 12:50 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3487
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo Dola,

halte dir alle Daumen.... :n178:

liebe Grüsse

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.01.2006, 14:17 
Benutzeravatar
Ich drücke auch Daumen!!!!
Wie machst du das mit der Gelassenheit??? ich habe heute schon Lampenfieber und das Konzert ist erst morgen....... :sterne_:
Liebe Grüsse Cantilene


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.01.2006, 15:46 
Benutzeravatar
Toi, toi, toi Dola! :n108: :n178: :n151:

Cantilene, auch Dir alles Gute! Du hast Lampenfieber, na und? :n9: Du schaffst es auch mit Lampenfieber, ist doch gar keine Frage! :win Sag Dir einfach immer wieder: :n14: :n14: :n14:


Liebe Grüsse
lucicare :c0100:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 21.01.2006, 19:25 
Benutzeravatar
Hallo, Ihr Lieben,
Ich danke euch ganz herzlich für eure lieben Wünsche.
:kuss:
Es hat geholfen. ich weiß gar nicht, wie mir geschah!!!!
Ich habe es wohl bestanden, obwohl ich jetzt noch nicht genau weiß , wie ich da untergebracht werde. Es klang aber durch, dass die Dritte Dame der Zauberflöte gehen wird.
Gesungen habe ich die Ulrika und die Erda sowie noch fast als so eine Art Zugabe, die Kartenarie - Carmen. Da war ich ziemlich in Verlegenheit, denn es war eine Pflichtarie aus bestimmten Opern und Operetten vorgeschrieben, die alle an meinem Fach vorbeigingen. Ich musste - Gott sei Dank - damit nicht anfangen, sondern mit den Stücken, wo ich sicherer bin.
Das Lampenfieber kam allerdings sehr wohl, v.a. weil ich beim Einsingen der Kartenarie einige Töne nicht getroffen habe.
Jedenfalls, ich freue nich jetzt einen Ast ab, weil ich bei allen Prüfern incl. einer Agentin, deutlich bemerkbar gut rübergekommen bin. Sie hat mir sehr die Wagner - Richtung empfohlen und ahat bemerkt, dass sie mir Kontakt aufnehem will!!???
Liebe Grüße und Juhu!!!!
Dola


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 27 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Brauche Rat.... Lampenfieber erworben..
Forum: Sängerseele
Autor: Anonymous
Antworten: 2
Lampenfieber
Forum: Sängerseele
Autor: Anonymous
Antworten: 17
Lampenfieber-Horror-Kabinett
Forum: Sängerseele
Autor: Anonymous
Antworten: 34
Mut zum Lampenfieber
Forum: Sängerseele
Autor: Rotkehlchen
Antworten: 0

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz