Aktuelle Zeit: 23.09.2019, 22:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 36 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 18:25 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3494
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo,

diese Frage stelle ich mir sehr oft. Wenn ich an meinem PC sitze und arbeite, nebenbei das Radio mit klassischer Musik höre, werde ich oft wehmütig, traurig, bis zu Tränen gerührt. Komischerweise nur bei instrumentaler Musik, nicht beim Gesang. Vielleicht ist es auch wenn ich mich unwohl fühle, körperliche Schmerzen habe, ich weiß es nicht. Eben hörte ich von Rachmaninov ein Stück, mit Solo Violine. Das war wieder so ein Moment. Ich würde nie in ein instrumental Konzert gehen, aber wenn ich es so nebenbei höre, ist es wunderschön.

Vielleicht ist es auch die Leere, nach einem schönen Konzert, der Alltag, alles geht seinen gewohnten Gang, man vermisst die anderen.
Kennt ihr solche Gedanken?

:verdacht

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 20:03 
Benutzeravatar
Und ob!

Als Kind schon habe ich Rotz und Wasser geheult, wenn ich Tschajkowskys 5. Symphonie zu hören kriegte.

Und noch heute bin ich bei Mimis Tod in La Bohème regelmäßig k.o.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 20:10 
Offline
nicht mehr zu rettender
nicht mehr zu rettender
Benutzeravatar

Registriert: 12.05.2006, 11:07
Beiträge: 922
Wohnort: Zwischenstop in Westafrika *20.1.
Vorname: I.
Nachname: K.
Liebe Musika,

natürlich ist man ohnehin wehmütig nach einem Konzert. Man hat monatelang vorbereitet, Programm ausgewählt, einstudiert, auswenig gelernt - war vor dem Konzert aufgeregt... und dann ein Adrenalinschub - und schon ist es rum. Da fällt man zunächst einmal in ein tiefes Loch, das finde ich normal und es gehört auch dazu. Die Frage ist nur, wie lange man sich erlaubt, dann in dem Loch zu bleiben. Ich habe heute gefaulenzt, die Mitschnitte der beiden Konzerte auf den PC übertragen und angehört. Ab morgen arbeite ich das Programm für das nächste Konzert - denn nach dem Spiel ist vor dem Spiel.

Musik berührt mich immer sehr, ich liebe vor allen Dingen laute Orchesterklänge, mit viel Blech und Tschingderassa (z.B. Dvorak Slavische Tänze und so) - aber ich bin kein sehr "rührseliger" Typ - zum Weinen bringt man mich nur selten. Doch, in einem Recital mit Ben Heppner sang er Wagner Szenen - und am Ende von seinem Tristan kullerte mir ein Tränchen. Das war so toll und berührend gesungen.

Ich denke, man darf sich das ruhig erlauben - es gibt Leute, die heulen bei irgendwelchen Filmen - und wir halt bei schöner Musik.

Wehmütige Grüsse von Casta

_________________
La chance d'avoir du talent ne suffit pas ; il faut encore le talent d'avoir de la chance.
Hector Berlioz


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 20:21 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3494
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Ja, diese berühmt Loch danach...ich habe es früher oft erlebt und besonders nach dem Konzert mit der Alt-Rhapsodie, Brahms, die ich an 2 Tagen singen durfte. Nach dem zweiten Konzert war ich unendlich traurig, hatte eine depressive Stimmung und wußte nicht warum. Diese Werk ist eh so emotional und ich konnte meine ganzen Emotionen singen, die ich fühlte.
Es dauerte eine Weile bis ich wieder auf den Boden der "normalen" Tatsachen kam. Doch jetzt, wo ich selber nicht mehr singe, geht es mir manchmal auch so. Jetzt nach Bückeburg besonders. Es ist so schön euch da vorne zu sehen und zu hören, diese schöne Harmonie auch hinter den Kulissen, die Gespräche, das Lachen und alles ringsherum, es fehlt mir.

Auch wenn ich für kommende Konzerte arbeiten muss, ist dies im Moment kein Trost. Ich muss meine Depri überwinden....es ist ja nicht das Ende, im Gegenteil, es kommt Neues, Schönes auf uns zu.

Liebe Grüsse

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 21:19 
Offline
Moderatorenanwärter
Moderatorenanwärter
Benutzeravatar

Registriert: 27.01.2006, 00:14
Beiträge: 1356
Wohnort: Wiesbaden *31.01.
Vorname: F.
Nachname: L.
Liebe Musika,

ich kann Dich sehr gut verstehen. Auch ich (wie wohl alle hier) muss mich nun damit abfinden, dass ich zurück in meinen bürgerlichen Beruf muss und merke nach so einem Konzert wie in Bückeburg immer mehr, wie sehr mein Herz an der Musik hängt. Aber einerseits muss ich ja wieder arbeiten gehen, ob ich nun Lust habe oder nicht und anderseits versuche ich es auch wie Casta zu halten und bin schon wieder wild dabei, Literatur für das Konzert im Saarland ins Auge zu fassen.

Aber ein wehmütiges Gefühl bleibt auf jeden Fall ....

Liebe Grüße

Octaviane

_________________
„Die Verpflegungslage ist für den Kulturmenschen eigentlich das Wichtigste.“
(T. Fontane)

"When you have that perfect match between voice, personality, repertoire and style, art happens" (Anonym)

http://www.sopranodrama.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 21:34 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3494
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Octaviane hat geschrieben:
Liebe Musika,

anderseits versuche ich es auch wie Casta zu halten und bin schon wieder wild dabei, Literatur für das Konzert im Saarland ins Auge zu fassen.

Aber ein wehmütiges Gefühl bleibt auf jeden Fall ....

Liebe Grüße

Octaviane


Ja, so muss das sein, so war ich auch immer, wenn ich Weihnachten gesungen habe und schon die nächste Weihnachtsmesse bekannt wurde, war das erste was ich tat wenn ich dann nachhause kam nachzusehen, ob ich die Noten habe und dann nichts wie ran. Was gelernt ist, kann mir niemand mehr nehmen.

Liebe Grüsse

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 22:15 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 19:26
Beiträge: 1224
Wohnort: Starnberg/London *21.12.
Vorname: A
Nachname: N
Diese Gefühle, die ihr beschreibt, kann ich nur zu gut nachempfinden. Ich bin so nah am Wasser gebaut, daß ich auch heute noch heule, wenn im Karl May-Film Winnetou stirbt ....Jaul...
Das Loch nach Konzerten lasse ich nicht mehr zu, denn ich weiß, daß wieder neue Konzerte kommen und ich die Menschen (euch) wiedersehen werde. Ein bisschen Routine ist schon dabei, obwohl doch jedes kOnzert anders ist.
Das Heulen zu Musik oder wegen Musik hängt immer von meiner Tagesverfassung ab. Doch gibt es Klaviermusik , da könnte ich ohne Ende weinen. Oder Musik von Elgar oder Grieg.... zum Dahinheulen schön.... Dann gibt es dieses eine Adagio von Bach. Wenn ich das höre ist es vorbei mit mir. Manchmal sage ich zu meinen Freunden , daß ich mir diese Musik zu meiner Beerdigung wünsche, damit auch alle "schön" weinen können.. :n17:


LG

Silje

_________________
...Letztlich ist Gesang ein in Klang gegossenes Gebet -
--------------------------- -----------------------------

www.angelikasopran.de


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 22:31 
Benutzeravatar
Mir wird es bestimmt so gehen, wenn ich zur Weihnachtszeit meine Großmutter in Bückeburg besuche, evtl. einen Spaziergang mache und am Palais vorbeikomme...wenn aus dem Ambiente Licht scheint, das Palais eisglitzernd in der Dunkelheit steht, ohne Licht, ohne Musik...und ich an den stillen Moment erinnert werde, den ich - wartend und allein - an der kleinen Heizung des Saales verbracht habe. Und an den Moment, als die ersten Besucher reinkamen und ich dachte : "jetzt beginnt es"...

Phoebe


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 23:06 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2005, 15:28
Beiträge: 352
Wohnort: Hamburg
Vorname: Roland
Nachname: Schwantes
Ich habe diesmal nicht aktiv am Konzert teilgenommen, dennoch: während der Heimfahrt kullerten auch bei mir die Tränen. Es war soooo schön Euch alle wiederzusehen und vor allem: zu h ö r e n und zu e r l e b e n. Das war mir so bisher noch nicht vergönnt.

Aber es gibt auch für mich ein Musikstück, bei dem ich immer ganz leise werde. Es ist der Eingangschor aus Mozarts -Requiem. Ich weiß nicht, vielleicht, weil es das erste Werk nach meiner schweren Operation war, welches ich wieder mitgesungen habe? Ich liebe es seit dem ganz besonders.

:hearts: Rolando

_________________
Und plötzlich weißt du:
Es ist an der Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.(Meister Eckhart)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 23:17 
Benutzeravatar
Ja, das Depri-Loch nach einem erfolgreichen Konzert kenne ich auch. Ich habe bei mir festgestellt, dass ich ca. 2-3 Tage brauche, um die Emotionen etc. zu verarbeiten. Erst dann kann ich mich wieder "neuen Taten" zuwenden. Nach einem Konzert habe ich sogar eine ganz Woche gebraucht, bis ich wieder soweit war, mit Freude zu singen. Der Impuls am Tag nach dem Konzert sofort weiterzumachen ist manchmal da, aber ich nehme mir die Zeit, das Vergangene langsam abklingen zu lassen und mich dann erst neuem zuzuwenden.

Die andere Geschichte, die Wehmütigkeit beim Musikhören : ich bin nun wirklich keine, die leicht weint : nicht bei Winnetou, Lassie oder anderen traurigen Filmen, nicht bei Grieg und Mimis Tod bei Bohème ist zwar anrührend aber mehr nicht. Ganz merkwürdig war aber, als ich auf einer Musikmesse eine Taiko-Gruppe aus Japan angeschaut habe. Sie haben sehr archaische Trommelmusik gespielt und nach kurzer Zeit liefen mir die Tränen nur so runter. Ich war nicht traurig oder wehmütig, hab aber Rotz und Waser geheult. Ich habe keine Ahnung woher das kommt. Diese Art der Musik berührte irgendetwas ganz tief in mir.

Liebe Grüße
Uralt


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 19.11.2007, 23:26 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 19:26
Beiträge: 1224
Wohnort: Starnberg/London *21.12.
Vorname: A
Nachname: N
Rolando hat geschrieben:
Ich habe diesmal nicht aktiv am Konzert teilgenommen, dennoch: während der Heimfahrt kullerten auch bei mir die Tränen. Es war soooo schön Euch alle wiederzusehen und vor allem: zu h ö r e n und zu e r l e b e n. Das war mir so bisher noch nicht vergönnt.

Aber es gibt auch für mich ein Musikstück, bei dem ich immer ganz leise werde. Es ist der Eingangschor aus Mozarts -Requiem. Ich weiß nicht, vielleicht, weil es das erste Werk nach meiner schweren Operation war, welches ich wieder mitgesungen habe? Ich liebe es seit dem ganz besonders.

:hearts: Rolando


Ja, Rolando...beim Mozart Requiem geht es mir genau so; aber das fast durchgehend. Ich kenne das Werk von vorne bis hinten und kann es im Geist komplett mitsummen. Es ist zum Niederknien schön und hat einen sehr morbiden Charakter. Ich denke, daß man (ich) bei diesem Stück immer an die eigene Vergänglichkeit erinnert werde.

Lg

Silje

_________________
...Letztlich ist Gesang ein in Klang gegossenes Gebet -
--------------------------- -----------------------------

www.angelikasopran.de


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 20.11.2007, 00:00 
Benutzeravatar
hallo,

da ich eigentlich nicht nah am wasser gebaut habe, ist es mir, soweit ich mich entsinne, noch nicht passiert, daß ich bei musik geheult habe.

aber ich hatte schon mehrmals, wenn ich ein stück zum ersten mal gehört habe, das gefühl, es zerreißt mir das herz (einmal war es ein ton im klaviervorspiel, aber nur bei einer bestimmten aufnahme, auf allen anderen aufnahmen haben die pianisten diesen ton unbedeutend gespielt) und ich könnte nicht weiterleben, wenn ich dieses stück nicht auch singe. sobald ich mich dann mit dem stück beschäftigt habe, war der "herzschmerz" sofort weg.

liebe grüße
kaja


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 04.12.2007, 13:56 
Benutzeravatar
meine lieben!

habe mir soeben alle beiträge interessiert durchgelesen.

ich bin ein sehr wehmütiger und melancholischer mensch.

mir kommen auch öfter die tränen, natürlich nur, wenn mein herz zutiefst mit musik oder gesang berührt wird.

auch, wenn ich selbst singe, mich aufnehme und mich dann anhöre, ist es mir schon öfter passiert, und ich empfinde es als ein sehr schönes gefühl, wenn es so ist.

tulpe


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 08.01.2008, 22:39 
Offline
hat sich schon eingelebt
hat sich schon eingelebt
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 01:34
Beiträge: 295
Wohnort: 24975 Hürup *02.04.1953
Vorname: G
Nachname: H
Hallo, ihr Lieben,

nun habe ich mir auch eure Beiträge mal ganz in Ruhe durchgelesen. Liebe Musika, ich kann dich so gut verstehen. Es geht mir häufig so wenn ich mir Instrumentalmusik anhöre. Wie beredt diese sein kann, gell? Jedem ist die Fantasie gegeben. Jedem ist die Möglichkeit geschenkt, sich die Musik in Bildern vorzustellen. Die Bilder sind bei jedem Menschen anders. Dieses ist bedingt durch das eigene Leben, das jeder durchwandert.

Ja, mir ging es ganz intensiv so bei der Einstudierung vom "Elias". Es brauchte mehr als ein Monat mit täglichem Arbeiten am Werk bis ich meine Tränen im Griff hatte. Ich denke, dass dieses die eigene Performance unbedingt beeinflusst, das Stimmkolorit und Interpretation.

Vorher war es mir so bei der Einstudierung vom "Requiem" vom Mozart ergangen.

Ich kann jedoch nicht sagen, dass ich nach einer Performance in ein Tief gefallen bin, eher in ein Hoch... Dieses Hoch trug mich bis ich das nächste Werk einstudiert habe.

Eine Melancholie fühle ich schon wenn ich mal irgendeine wunderschöne Instrumentalmusik höre, das mich jedoch nicht in ein depressives Tief zieht. Es macht mich eher nachdenklich und gleichzeitig irgendwie glücklich.

LG.

_________________
cornettina


Zwischen den Schwingungen der singenden Stimme und dem Pochen des vernehmenden Herzens liegt das Geheimnis des Gesangs.

Khalil Gibran, libanesischer Dichter, Philosoph und Maler (1883-1931)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 08.01.2008, 23:10 
Benutzeravatar
hallo, cornettina!


oh, du hast sooo schöööön geschrieben!

liebe grüsse
tulpe

P.S.: was ist ein stimmkolorit?


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 09.01.2008, 00:25 
Offline
hat sich schon eingelebt
hat sich schon eingelebt
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 01:34
Beiträge: 295
Wohnort: 24975 Hürup *02.04.1953
Vorname: G
Nachname: H
Hallo tulpe,

Stimmkolorit bedeutet "color of voice"... Färbung der Stimme. Dieses wird insbesondere durch das tiefe Gefühl bestimmt, dass beim Singen des Textes und der Melodie in dem Moment vorherrscht.

Du wirst überrascht sein, wie unterschiedlich die Stimme klingen kann, wenn sie durch Gefühl beherrscht wird...

LG.

_________________
cornettina


Zwischen den Schwingungen der singenden Stimme und dem Pochen des vernehmenden Herzens liegt das Geheimnis des Gesangs.

Khalil Gibran, libanesischer Dichter, Philosoph und Maler (1883-1931)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 09.01.2008, 10:23 
Offline
Forum süchtiger
Forum süchtiger
Benutzeravatar

Registriert: 02.01.2008, 17:00
Beiträge: 881
Wohnort: Idar-Oberstein
Und ob! Ich kann dieses Gefühl nicht wichtig beschreiben, dass mich befällt, wenn ich beispielsweise, die Sinfonie Nr.4 " Romantische" von Anton Bruckner höre. Ich fühle mich wie auf Händen weggetragen in eine andere, schöne, friedliche Welt. Diese Musik macht auch nachdenklich und entspannt. Man denkt über vieles nach, schöpft neue Kraft und findet neue Ideen.
Viele Grüße
Joachim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 09.01.2008, 10:31 
Benutzeravatar
guten morgen, cornettina!

danke für deine antwort.
färbung der stimme, ja, sagt ja eigentlich das wort.

ich sage immer für mich, die seele ist beim singen total wichtig.
wenn ich singe mit viel seele und sogar mit wehmut, hören sich meine lieder viel schöner an.
sie berühren mich sehr.

was man alles so machen kann mit seiner eigenen stimme, ich probiere es gern aus .

liebe grüsse
tulpe


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 09.01.2008, 10:37 
Benutzeravatar
hallo, joachim!

du hast es sehr gut beschrieben. ich empfinde es auch so.

ich laß mich z.b. gern beim einschlummern mit gerader dieser musik in eine andere welt hinübertragen. ich fühle mich so glücklich und seelig.
es ist wie ein "regenerieren" eine "ordnung"/"ordnen".

wunderbar, daß du es auch erleben kannst.
denn nicht alle menschen sind dazu befähigt, ganz klar.

liebe grüsse
tulpe


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Kann Musik wehmütig machen?
BeitragVerfasst: 09.01.2008, 11:33 
Offline
Forum süchtiger
Forum süchtiger
Benutzeravatar

Registriert: 02.01.2008, 17:00
Beiträge: 881
Wohnort: Idar-Oberstein
Hallo Frühlingsblume
Deshalb ist Musik ja auch gesundheitsfördernd und wird immer Therapeutischen Bereich immer mehr eingesetzt! :n110:
Viele Grüße
Joachim


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 36 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Soll ich es wirklich machen?
Forum: Sängerseele
Autor: Zaunkönigin
Antworten: 20
Was kann ich noch erreichen?
Forum: Studium, Ausbildung
Autor: chuebner
Antworten: 17
ich kann nicht mehr aber ich will
Forum: Sängerseele
Autor: Anonymous
Antworten: 9
Forum bekannter machen
Forum: Allgemeines
Autor: Webmaster
Antworten: 63
Die Rolle der Musik in Eurer Famili (Eltern, Geschwister)
Forum: Allgemeines
Autor: contraalta
Antworten: 1

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz