Aktuelle Zeit: 20.03.2019, 02:17

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Vorbereitung auf erste Stunde?
BeitragVerfasst: 27.12.2006, 20:27 
Benutzeravatar
Hallo zusammen

Ich habe gelesen, dass hier sehr viele Gesangslehrer/innen dabei sind, deshalb habe ich eine Frage:
Wie soll ich zu einer ersten Gesangsstunde gehen, was bereite ich vor, was erwartet ein GL?
Ich nehme seit 12 Jahren Gesangsunterricht, habe jetzt 7 Monate pausiert und beginne nächste Woche mit einer Probestunde bei einer neuen Gesangslehrerin (meine bisherige ist ausgewandert).

Jetzt zerbreche ich mir den Kopf, was und wie ich mich vorbereiten soll:
- meine Literatur von früher nochmals durchgehen und sämtliches Material mitnehmen?
- ein einfaches Trallala-Lied üben?
- mich vorher einsingen?
- was noch?

Was erwartet ein Gesangslehrer von einem neuen Schüler?

Liebe Grüsse,
Romilda


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.12.2006, 20:39 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 00:00
Beiträge: 3481
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo Romilda,

wenn eine neue Schülerin zu mir kommt, die schon sehr lange Unterricht hat, bitte ich sie ein Lied/Arie vorzusingen.
Vorweg findet ein Gespräch statt in dem ich herausfinden möchte, welches Ziel die Schülerin hat, ob sie professionell singen möchte oder vielleicht in einem Opernchor usw.

Du als Vorsingkandidatin solltest ein Lied/Arie wählen, die du gerne singst, in der du dich sicher fühlst, das ist ganz wichtig. Es muss keine riesen Arie sein, Hauptsache du fühlst dich wohl, das merkt man als Gesanglehrerin schon. Auch ein kleines Lied würde mir genügen um deine Stimme zu prüfen. Evtl. schließen sich einige Übungen an um Höhe und Tiefe zu testen.
Vor allen Dingen, sei locker und selbstbewußt, dann ist alles ok.

Wünsche dir alles Gute.

Liebe Grüsse

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 27.12.2006, 23:41 
Benutzeravatar
Hallo Romilda,
ich möchte mich Musikas Ausführungen anschließen.
Ich freue mich immer über entweder AnfängerInnen oder aber bereits Fortgeschrittene, bei denen mir allerdings hin und wieder verkorkste Stimmen begegnen, was ich sehr beklagenswert finde !
Als " Einstieg " reicht mir gewöhnlich bei Allen " Der Mond ist aufgegangen "
( Schulz / Claudius ). Aus der Art, wie sie mit diesem wunderschönen, schlichten Lied umgehen ( Text, Atemzäsuren usw. ), ziehe ich erste, Weg weisende Schlüsse.

Ciao. Gioachino :schlaumeier:


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.12.2006, 13:18 
Benutzeravatar
Warum zerbrechen sich eigentlich immer alle den Kopf darüber, ob der neue GL das alles nicht so toll finden könnte und können am Tage davor nicht schlafen? Ich finde, das sieht immer so aus, als ob man sich bei Domingo und Konsorten bewirbt, damit sie einem Privatunterricht geben.
Oder als ob man sich bei einem Job bewirbt, aber auch da muss ich sagen, dass es ein Geben und Nehmen ist, also ist das kein Gefallen den sie einem erweisen. Immerhin verdienen GL damit ihr Geld, ich finde, es sähe sogar teilweise besser aus, wenn die GLs sich bei einem bewerben würden, da erstens, sie für einen Arbeiten wollen, 2tens sich dann auch die Spreu vom Weizen trennt, und man in der Berwebung evtl auch sehen kann obs das denn wirklich ist, was man will.

Also nicht verrückt machen, ich wünsch dir viel Glück!
Sascha


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.12.2006, 13:30 
Benutzeravatar
Wenn Schueler ein Lied mitbringen wollen, ist das prima, muss aber gar nicht unbedingt sein.

Ein Grossteil der ersten Stunde geht ja sowieso fuer das "gegenseitige Beschnuppern" drauf, sprich: Deckt sich das, was ich anbieten kann, mit dem, was der Schueler sich vorstellt? Welchen Hintergrund hat er/sie, welche Ziele usw.

Und natuerlich umgekehrt auch: Wenn er/sie Fragen zu meiner Person, Ausbildung, Schwerpunkten hat, werden die natuerlich auch beantwortet.

Dann mache ich normalerweise einige Stimmtests zu verschiedenen Bereichen (Umfang, Sitz, Bruchlagen, Umgang mit Atmung etc.), die mir zeigen, wie ich die Stimme des Schuelers einzuschaetzen habe und wo er/sie "abgeholt" werden muss. Wenn dann noch Zeit ist, kann man mit einem einfachen Lied oder aber etwas "Mitgebrachtem" fortfahren. Manchmal ist auch, wenn der Schueler vor mir steht, offensichtlich, dass koerperliche Verspannungen da sind (hochgezogene Schulter etc.), dann versuche ich auch das mit eine paar kleinen Uebungen zu lockern bevor wir loslegen, wobei ich mit "Gymnastik" in der ersten Stunde meist eher vorsichtig bin, da vielen Schulern das irgendwie peinlich zu sein scheint (koerperliche Verspannungen wegzukriegen ist aber so wichtig!).

Ganz wichtig finde ich nach der ersten Stunde, dass sich keine der Seiten verpflichtet fuehlt. Ich zurre nach der ersten Stunde nie fest, ob die Person wiederkommt, sondern gebe ihr immer die Chance, sich alles in Ruhe zu Hause und ohne Druck zu ueberlegen und dann Rueckmeldung zu geben, ob fortgefahren werden soll. Umgekehrt natuerlich genauso: Wenn ich den Eindruck habe, die Chemie stimmt nicht und wir koennen nicht zusammen arbeiten, nehme ich mir natuerlich auch das Recht heraus, abzusagen.

Das die Chemie zwischen Schueler und Lehrer stimmt ist mit das Wichtigste ueberhaupt, daher finde ich es n der ersten Stunde immer wichtig, eine etwas entspanntere Atmosphaere zu erzeugen und sich gegenseitig kennenzulernen. Die "harte Arbeit" kommt dann spaeter ;-)

Ich wuerde also an Deiner Stelle ganz entspannt an die Sache gehen, Du hast ja auch schon mal Gesangsunterricht gehabt und weisst so einigermassen, was Dich erwartet. Du kannst sicher ein Lied mitbringen, in dem Du Dich wohlfuehlst. Wenn Dir keins einfaellt, ist das aber auch nicht schlimm, da wird dem Lehrer schon was einfallen ;-)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.12.2006, 16:57 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2005, 14:28
Beiträge: 352
Wohnort: Hamburg
Vorname: Roland
Nachname: Schwantes
Hallo Romilda,

zuerst einmal auch von ein :hearts: :welcome: ,
ich hatte das Glück immer unkomplizierte Lehrer zu haben. Aber wie Musika es schreibt ist es das Beste. Nimm ein Wohlfühlliedchen/Arie unter den Arm geh hin und schau was passiert.

:hearts: Rolando

_________________
Und plötzlich weißt du:
Es ist an der Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.(Meister Eckhart)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.12.2006, 20:07 
Benutzeravatar
Hallo zusammen

Vielen Dank für Eure aufmunternden Worte! Es ist eben so, dass ich zum ersten Mal eine Gesangslehrerin suchen muss... :roll:
Meine vorherige hat mich sozusagen überfallen, ohne dass ich viel dazu tun musste: Ich kannte sie privat, wusste, dass sie Sängerin war mit Solisten-Diplom und unterrichtete, aber ich glaubte, das ginge mich überhaupt nichts an. :pfeif:
Sie jedoch meinte, aufgrund meiner Sprechstimme und meines glockenhellen Lachens (ha, ha, das ging runter wie Butter :grin: ) müsse ich ganz bestimmt auch eine schöne, ausbaufähige Singstimme haben.
Sprachs und schleifte mich vor den Flügel, noch bevor ich auch nur "Bap" sagen konnte.:n79:
Na ja, ganz so unrecht hatte sie ja nicht, aber dass das Ganze in knochenharte Arbeit ausarten würde, hatte ich nicht gedacht.
Ich meinte vorher sowieso, dass Gesangsstunden nur etwas sind für Profi-Sänger oder Konservatoriums-Absolventen, aber doch nicht für einen Otto Normalverbraucher wie mich. Unterdessen bin ich aber doch 12 Jahre dabei geblieben und muss und will mich jetzt neu orientieren.
Vesteht Ihr jetzt, weshalb ich mir Gedanken mache zwischen zwei Extremen... entweder die Gräfin wieder ausgraben und einüben und damit bei der "Neuen" vortraben oder überhaupt nichts machen und mal zu einem lockeren Plauderstündchen vorbeigehen.
Ihr habt natürlich recht, am besten mache ich was zwischendurch, eine einfache Arie auswählen, etwas einsingen vorher und dann mal schauen, was sie mir zu bieten hat.
Falls ich nicht klar komme mit ihr oder sie nicht mit mir, kann ich ja immer noch weitersuchen, denn dass mich ein zweites Mal jemand einfach vor einen Flügel schleifen wird, ist äusserst unwahrscheinlich!

Aber schlaflose Nächte habe ich deswegen natürlich nicht :grin:

Liebe Grüsse,
Romilda (in Noten kramend...)


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 28.12.2006, 23:09 
Benutzeravatar
Liebe Romilda,

ich würde das jetzt, ehrlich gesagt, keinesfalls irgendwie verkrampft sehen wollen. Du gehst weder zu einem Wettbewerb noch zu einem Vorsingen, wo alles mögliche davon abhängen kann, wie du jetzt während paar Minuten drauf bist, sondern du gehst in den geschützten Rahmen eines Unterrichts.

Ich war ein paar Male veranlasst, die Lehrer zu wechseln und bei meinem jetzigen landete ich völlig unvorbereitet. Ich hatte dort angerufen nach einem längeren Einkaufsbummel und zufällig Notenausleihe in der Musikbibliothek, weil mich dort seine Anzeige, dass er gleichzeitig irgendwann vor hatte, Leute zum Singen nach Japan zu bringen, interessiert hat (das Ganze wird jetzt tatsächlich realisiert).
ich ging zunächst davon aus, dass wir einen Termin ausmachen würden, aber er sagte, ich solle gleich kommen. Oh je, kaputt von einem stundenlangen Stadtgang im Winter ohne einen Ton gesungen zu haben, ließ ich mich trotzdem darauf ein und sang dort zum Vorstellen Gute Nacht, das erste Lied der Winterreise - hatte ich zufällig da - im Kaltstart. Konnte ja eigentlich nicht viel passieren, ausser dass er sagt, dass man da noch was tun muss.

Erfahrene und vernünftige Lehrer wissen genau, dass nach der erste (Kennenlern-) Stunde kein komplettes Urteil über den Ausbildungsstand möglich ist, weil "Fremdelgefühle" und dergl. den/die neue SchülerIn beeinträchtigen könnten.

Ergo: Hier zählt eben nicht nur der erste Eindruck - im Gegensatz zu einem Vorsingen für den Ernstfall. Ich glaube, die Sache wenigstens ein bisschen optimistisch - "gespannt" auf sich zukommen zu lassen, kann nicht schaden.

Viel Glück,

dola


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.01.2007, 16:04 
Benutzeravatar
Hallo zusammen

Sodeli, meine erste Schnupperstunde bei meiner neuen GL habe ich hinter mir!
Es war richtig toll, ich habe es sooooo genossen, nach 7 Monaten Pause endlich mal wieder so richtig genussvoll loslegen zu können.

Wir beide haben festgestellt, dass wir auf der gleichen Wellenlänge sind, ihr Unterrichts-Stil behagte mir absolut... zuerst Small Talk, dann ein bisschen Lockerungs-Uebungen und ein langsames "Einschleichen" via Glissandi in die ersten Stimmübungen.
Natürlich wollte sie meinen Stimmumfang austesten und lockte mich geschickt in gigantische Höhen, die ich zwar schon kannte, aber zu meinem grössten Erstaunen in ebenso bodenlose Tiefen... Da war ich ziemlich platt, denn dort unten hatte ich mich sonst nie bewegt.
Sie meinte dann, normalerweise sei jemand mit solchem Potential in der Höhe mit ebenso grossem Potential in der Tiefe ausgestattet.
Hää, davon wusste ich wirklich nichts, aber na gut, ich hatte mich ja darauf gefreut, dass ich mal neue Impulse und andere Sichtweisen kennenlernen durfte. :n79:

Sie stellte fest, dass ich ein sehr gutes Fundament und eine "grosse Stimme" hätte, es gibt zum Glück nichts Grundsätzliches umzulernen (damit hätte ich wahrhaftig Mühe gehabt!), nur hat sie mir zusätzlich noch eine ganz andere Spannweite und Möglichkeiten meiner Stimme gezeigt.

Sie selber findet es natürlich toll, dass sie eine bereits so weit ausgebildete Stimme übernehmen kann, denn meist hat sie ja eher Anfänger zu unterrichten. Wir arbeiteten an meinem von mir vorbereiteten Einstiegslied (La Lontananza von Donizetti), ein schönes, einfaches Stück, das aber viele Möglichkeiten der Interpretation bietet.

Hach, ich bin ganz glücklich, dass ich endlich wieder singe!!! :tanzen Jemand, der nicht singt, kann dieses Glücksgefühl gar nicht nachvollziehen, aber ich nehme an, Ihr kennt das auch.:n110:

Liebe Grüsse,
Romilda


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 02.01.2007, 21:28 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 11.11.2005, 14:28
Beiträge: 352
Wohnort: Hamburg
Vorname: Roland
Nachname: Schwantes
Hallo Romilda,

eine schöne Nachricht zum Jahresbeginn. Herzlichen Glückwunsch. Welch schöne Zeit hast Du jetzt vor Dir. Alles Gute dafür.

:hearts: Rolando

_________________
Und plötzlich weißt du:
Es ist an der Zeit, etwas Neues zu beginnen, und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen.(Meister Eckhart)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 10 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

morgen habe ich meine erste Stunde ...
Forum: Gesangschüler
Autor: Anonymous
Antworten: 45
Urlaub - Vorbereitung - Erwartungen - Erlebnisse
Forum: Allgemeines
Autor: rugero
Antworten: 7
Erste G-Stunde!
Forum: Studium, Ausbildung
Autor: Anonymous
Antworten: 111
Eure erste G.stücke
Forum: Gesangschüler
Autor: Anonymous
Antworten: 45

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz