Aktuelle Zeit: 24.04.2019, 02:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Stimmlage
BeitragVerfasst: 03.12.2016, 17:22 
Offline

Registriert: 03.12.2016, 17:14
Beiträge: 2
Vorname: Tobias
Nachname: Sklorz
Hallo,
ich habe bisher keine Gesangsausbildung gehabt, und bin mir etwas unsicher über meine Stimmlage und wie ich diese definieren kann. Dazu finde ich leider keine passende Anleitung, so habe ich mitunter gelesen, dass nicht nur die reine range hierfür entscheidend ist. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob man die Kopfstimme zur range dazu zählt. Also mit der Kopfstimme komme ich vom tiefen c ausgehend auf fast fünf Oktaven, wobei das am ende halt ziemlich piepsig wird. Sagt das jetzt schon irgendetwas über meine Stimmlage aus, oder reicht das als information nicht aus?
Vielen dank fürs lesen und antworten, vorab :-)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stimmlage
BeitragVerfasst: 03.12.2016, 19:13 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender

Registriert: 02.01.2013, 19:02
Beiträge: 332
Vorname: Monika
Nachname: C
Hallo Heisenberg,

welche Stimmlage man hat, ist für einen Laiensänger relativ egal. Wenn Du in einem Chor singst, singe einfach dort, wo Du Dich wohl fühlst.

In welche Schublade Du passt, kann Dir ein Gesangslehrer sagen, wenn Deine Stimme einigermaßen ausgebildet ist. Es gibt aber Stimmen, gerade, wenn ein größerer Umfang (mir kommen 5 Oktaven viel vor, aber well...) vorhanden ist, die widersetzen sich recht hartnäckig einer Einordnung. Was aber, wie gesagt, im Laienbereich nicht so übermäßig schlimm ist - Oper mit festgelegten Rollen wirst Du wohl nicht singen und alles andere ist mehr oder minder Geschmacksfrage. Und natürlich eine Frage des benötigten Stimmumfangs.

_________________
Viele Grüße
Monika


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stimmlage
BeitragVerfasst: 03.12.2016, 21:01 
Offline

Registriert: 19.10.2014, 09:45
Beiträge: 19
Vorname: Bari
Nachname: Tinho
Gerade bei Frauenstimmen sind die Umfänge oft recht ähnlich. Es kommt eher auf zwei Dinge an:

1. Die Lage, in der frau sich wohl fühlt und in der sie sich auch längere Zeit ohne Anstrengung bewegen kann.
2. Das Stimmtimbre: Ein Sopran und ein Mezzo haben in der Regel einen fast identischen Umfang, aber sie unterscheiden sich im Stimmklang ganz erheblich.

Ganz wichtig ist aber - wie moniaqua schon geschrieben hat - dass sich das Stimmfach erst im Laufe einer intensiven Ausbildung herauskristallisiert. Oft ändert es sich auch im Laufe des Sängerlebens. Und als Laiensängerin ist eine Kategorisierung sowieso völlig unnötig. Sing einfach das, was dir Spaß macht und wenig Anstrengung bereitet.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stimmlage
BeitragVerfasst: 04.12.2016, 12:32 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2014, 08:03
Beiträge: 351
Vorname: S
Nachname: S
Hallo Heisenberg,

im Chor darfst Du Deine Bruststimme benutzen und auch Deine Kopfstimme, und natürlich auch im Mix.
Heisenberg hat geschrieben:
Also mit der Kopfstimme komme ich vom tiefen c ausgehend auf fast fünf Oktaven, wobei das am ende halt ziemlich piepsig wird.

Das hieße bis zum c''''' oder auch C8 mit 4186Hz - das wäre schon wirklich eine Hausnummer!
Wenn Du bis nach unten zum c oder auch C3 in der Kopfstimme kommst, heißt das, Du kommst mit Deiner Bruststimme tiefer?
Die Range, in welcher Du gerne singst, entspricht am ehesten Deiner Stimmlage.

Ciao,
Silvieann


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stimmlage
BeitragVerfasst: 04.12.2016, 13:02 
Offline

Registriert: 03.12.2016, 17:14
Beiträge: 2
Vorname: Tobias
Nachname: Sklorz
Hey,
danke erstmal für die Antworten.
Habe wohl etwas unglücklich formuliert. Also ich wollte sagen, ich komme inklusive der Kopfstimme auf FAST 5 Oktaven, die Range der Kopfstimme selbst beträgt natürllich keine 5 XD. Ich war mir nur nicht sicher, ob man den Bereich der Kopfstimme zur grundlegenden Range dazu zählt, da mir, nach Recherche, die 4,5-5 Oktaven auf die ich damit komme recht viel vorkommt. Also ich komme vom C2 auf jeden Fall bis A6, allerdings wird alles oberhalb von C6 schon recht dünn. Habe so das Gefühl, wirklich sinnvoll einsetzbar ist das nicht und Opern singe ich nun wirklich nicht.
Kurze Zusatzinfo: Ich hatte wohl bis letztes Jahr eine Stimmstörung. Die Logopädin sprach von einem verzögertem Stimmbruch. Vielleicht habe ich ja deshalb einfach eine stark trainierte Kopf- oder Falsettstimme, da ich immer in viel zu hoher Lage gesprochen habe. Gesanglich genutzt habe ich diese Funktion allerdings nie so wirklich. Jetzt stellt sich für mich natürlich die Frage, was für mich "gesund ist". Sollte ich das hohe extrem villeicht lieber einfach vernachlössigen? An guten Tagen klingt meine Bruststimme sehr voll und kräftig, sie wird aber noch sehr schnell müde und kratzig, da auch die reine Brsutstimme auch erst vor kurzem neu entdeckt habe. An guten Tagen fühle ich mich da unten auch sehr wohl, aber das schwankt noch sehr stark.
Nochmals danke für die Antworten :)


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Stimmlage
BeitragVerfasst: 17.01.2018, 17:43 
Offline
Schaut öfter vorbei
Schaut öfter vorbei

Registriert: 17.12.2017, 21:20
Beiträge: 166
Vorname: Musi
Nachname: Cissima
Heisenberg hat geschrieben:
Hey,
danke erstmal für die Antworten.
Habe wohl etwas unglücklich formuliert. Also ich wollte sagen, ich komme inklusive der Kopfstimme auf FAST 5 Oktaven, die Range der Kopfstimme selbst beträgt natürllich keine 5 XD. Ich war mir nur nicht sicher, ob man den Bereich der Kopfstimme zur grundlegenden Range dazu zählt, da mir, nach Recherche, die 4,5-5 Oktaven auf die ich damit komme recht viel vorkommt. Also ich komme vom C2 auf jeden Fall bis A6, allerdings wird alles oberhalb von C6 schon recht dünn. Habe so das Gefühl, wirklich sinnvoll einsetzbar ist das nicht und Opern singe ich nun wirklich nicht.
Kurze Zusatzinfo: Ich hatte wohl bis letztes Jahr eine Stimmstörung. Die Logopädin sprach von einem verzögertem Stimmbruch. Vielleicht habe ich ja deshalb einfach eine stark trainierte Kopf- oder Falsettstimme, da ich immer in viel zu hoher Lage gesprochen habe. Gesanglich genutzt habe ich diese Funktion allerdings nie so wirklich. Jetzt stellt sich für mich natürlich die Frage, was für mich "gesund ist". Sollte ich das hohe extrem villeicht lieber einfach vernachlössigen? An guten Tagen klingt meine Bruststimme sehr voll und kräftig, sie wird aber noch sehr schnell müde und kratzig, da auch die reine Brsutstimme auch erst vor kurzem neu entdeckt habe. An guten Tagen fühle ich mich da unten auch sehr wohl, aber das schwankt noch sehr stark.
Nochmals danke für die Antworten :)



C2 nach Scientific Pitch Notation ist doch ganz normal für einen Mann. F6 ist schon hoch, aber mit Falsett doch auch normal, oder?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 6 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Wann im Gesangsunterricht Stimmlage eindeutig?
Forum: Stimme
Autor: musicissima
Antworten: 31
Wieder im Chor singen - aber Stimmlage unklar!
Forum: Chor
Autor: Anonymous
Antworten: 57
Stimmlage und Fachorientierung
Forum: Stimme
Autor: rugero
Antworten: 27
Passen diese Lieder zu meiner Stimmlage?
Forum: Gesangschüler
Autor: Anonymous
Antworten: 1

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz