Aktuelle Zeit: 03.06.2020, 11:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Singen und Hören - Anfängerfrage
BeitragVerfasst: 01.03.2020, 19:43 
Offline

Registriert: 01.03.2020, 19:20
Beiträge: 2
Vorname: J.
Nachname: C.
Hallo,
ich habe in letzter Zeit recht viel bei euch gelesen. Das größte Fragezeichen hinterlassen bei mir eure Diskussionen rund um das Hören und die Stimmausbildung.

Warum sollte ich mich in einem Chor nicht selbst hören können?

Ganz kurz zu meinen Voraussetzungen: Ich bin Ende letzten Jahres in einen Laienchor bei mir im Viertel eingetreten und singe im Sopran. Vorerfahrung habe ich nur aus einem Projektchor in der Schule. Die Musiklehrerin hatte mich damals als Sopran einsortiert. Ich habe eine solide Musikausbildung an einem Instrument, aber Gesang war irgendwie nicht so meins. Jetzt erst habe ich das für mich entdeckt.

Zum Hören im Chor. Wir haben im Sopran eine Stimme, die ich für ausgebildet halte. Manchmal "geht es mit ihr durch" und dann dominiert sie den Klang, aber meistens hilft sie ungemein, da sie sehr sicher alle Tonhöhen und -sprünge meistert. Ich sitze nicht gern neben ihr, weil mir dann das Ohr dröhnt und ich mich tatsächlich nicht mehr selbst höre. Das finde ich sehr grenzwertig, weil ich mich als Anfängerin einfach in der Höhe etc. korrigieren können muss. Aber ist das "sich nicht hören können" eigentlich das Normale? Muss das so sein? Werde ich genauso extrem, weil ich meine Stimme ausbilde? Ist das zwangsweise so? Also ist es eigentlich kontraproduktiv, die Stimme auszubilden, weil man dem Chor dann gar nicht mehr nützen kann?

ein bisschen verunsicherte Grüße
Liselotte


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.03.2020, 20:46 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2014, 08:03
Beiträge: 368
Vorname: S
Nachname: S
Liselotte hat geschrieben:
Warum sollte ich mich in einem Chor nicht selbst hören können?

Ganz einfach, weil der eigene Klang aus dem Mund heraus nach vorne weg geht und neben und hinter einem und um einen herum andere laute Sänger stehen, die man nur noch hört, denn die singen direkt auf Ohrenhöhe einem direkt in die Ohren.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.03.2020, 23:25 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender

Registriert: 02.01.2013, 19:02
Beiträge: 368
Vorname: Monika
Nachname: C
Hallo Liselotte,
herzlich willkommen hier.
Liselotte hat geschrieben:
Warum sollte ich mich in einem Chor nicht selbst hören können?
Weil die Leut drumrum zu laut sind :)
Liselotte hat geschrieben:
Also ist es eigentlich kontraproduktiv, die Stimme auszubilden, weil man dem Chor dann gar nicht mehr nützen kann?
Da gibt es verschiedene Meinungen. Meine ist, dass es sich sehr wohl lohnt, die Stimme auszubilden und dass man den Chor dann noch besser unterstützen kann.

_________________
Viele Grüße
Monika


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 01.03.2020, 23:55 
Offline
Mitglied
Mitglied

Registriert: 23.10.2012, 00:00
Beiträge: 82
Vorname: Sabine
Nachname: S.
Liebe Liselotte,
Ich schreib jetzt mal das, was meine Gesangslehrerin zu diesem Thema meinte. Ihrer Ansicht nach stört eine ausgebildete Stimme überhaupt nicht - im Gegenteil, eine gute ausgebildete Stimme sollte in der Lage sein, sich anzupassen. Klar wird man sie als solche wahrnehmen, wenn man in ihrer Umgebung steht, aber sie sollte nicht so dominant sein, dass sie alle um sie herum an die Wand singt. Letzteres habe ich bisher auch tatsächlich nur bei einer Dame erlebt, die neben ihren Soloparts auch Chorstellen unterstützen sollte. Aber wie gesagt, das war eine unrühmliche Ausnahme.

LG Rotkehlchen


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.03.2020, 00:20 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3517
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Eine ausgebildete Stimme im Laienchor muss oder sollte sich anpassen, das ist aber sehr schwierig, da sie sich ständig zurückhalten muss um nicht zu dominant zu sein. Das ist für eine Stimme, die in der Ausbildung ist, nicht so gut und deshalb verbieten viele Gesangslehrer ihren Schülern das Singen im Chor.

Ich habe es selber erlebt. Ich war in einem Frauenchor von 150 Sängerinnen, saß in der letzten Reihe und obwohl ich immer versuchte mich anzupassen, konnte man mich raushören. Die ausgebildete Stimme ist viel tragfähiger, auch wenn sie leise ist.
Es ist auf die Dauer nicht gut, eine "Vergewaltigung" der Stimme. Wenn man versucht sich anzupassen, ist oft das weg an Technik, was im Unterricht beigebracht wurde. Ich habe meine erlernte Technik im Chor immer umgesetzt, aber wohl gefühlt habe ich mich nie.

Je nachdem wie weit der Unterricht fortgeschritten ist, kommt man schon selber auf die Idee den Chor aufzugeben, es passt einfach nicht zur Ausbildung.

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.03.2020, 09:02 
Offline

Registriert: 01.03.2020, 19:20
Beiträge: 2
Vorname: J.
Nachname: C.
Vielen Dank für eure Antworten.
Mit dem Hören das verstehe ich nun und auch, warum ich mich hören kann. Ich sitze hinten, flankiert von sicheren, aber leisen Stimmen.
Die Erfahrungen mit Ausbildung sind wohl einfach sehr unterschiedlich. Mein Ziel ist es, den Chor besser unterstützen zu können und meine GL weiß das. Aber wenn ich es richtig herauslese, liegt es auch an mir und meiner Bereitschaft, mich in den Klang einzufügen. Und eventuell muss ich mal pausieren, wenn ich an einer Technik arbeite.

Also das wäre zumindest, was ich so verstanden habe.

Danke
Liselotte


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02.03.2020, 09:22 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3517
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Liselotte hat geschrieben:
Vielen Dank für eure Antworten.
Mit dem Hören das verstehe ich nun und auch, warum ich mich hören kann. Ich sitze hinten, flankiert von sicheren, aber leisen Stimmen.
Die Erfahrungen mit Ausbildung sind wohl einfach sehr unterschiedlich. Mein Ziel ist es, den Chor besser unterstützen zu können und meine GL weiß das. Aber wenn ich es richtig herauslese, liegt es auch an mir und meiner Bereitschaft, mich in den Klang einzufügen. Und eventuell muss ich mal pausieren, wenn ich an einer Technik arbeite.

Also das wäre zumindest, was ich so verstanden habe.

Danke
Liselotte


Wenn du am Anfang deiner Ausbildung stehst, ist es noch alles gut, je weiter du kommst, merkst du selber wie schwer es ist sich anzupassen mit Handbremse zu singen und irgendwann kommt der Zeitpunkt zu gehen. So habe ich es jahrelang gemacht, aber nach jeder Chorprobe musste ich mich wieder neu auf die Technik konzentrieren. Wenn eine gute Stimmbildung im Chor gemacht ist, profitiert der Chor davon und der allgemeine Klang wird schöner und besser, da fällt eine einzelne, ausgebildete Stimme nicht mehr so leicht auf. ,

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.03.2020, 08:57 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender

Registriert: 02.01.2013, 19:02
Beiträge: 368
Vorname: Monika
Nachname: C
musica hat geschrieben:
Wenn du am Anfang deiner Ausbildung stehst, ist es noch alles gut, je weiter du kommst, merkst du selber wie schwer es ist sich anzupassen mit Handbremse zu singen und irgendwann kommt der Zeitpunkt zu gehen.
Das muss nicht immer der Fall sein. Es hängt vom Chor ab und wohl auch von der einzelnen (ausgebildeten) Stimme.

_________________
Viele Grüße
Monika


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03.03.2020, 10:55 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 3517
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
moniaqua hat geschrieben:
musica hat geschrieben:
Wenn du am Anfang deiner Ausbildung stehst, ist es noch alles gut, je weiter du kommst, merkst du selber wie schwer es ist sich anzupassen mit Handbremse zu singen und irgendwann kommt der Zeitpunkt zu gehen.
Das muss nicht immer der Fall sein. Es hängt vom Chor ab und wohl auch von der einzelnen (ausgebildeten) Stimme.


Es hängt nicht nur vom Chor ab, sondern auch welches Ziel die auszubildende Stimme hat. Will sie in einem Profichor singen, ist es sicher nicht verkehrt sich am Anfang einem Laienchor anzuschließen. Wenn sie aber den Weg als Solistin einschlagen möchte, wird sie spätestens an der MHS gebeten, nicht mehr in einem Laienchor zu singen.

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 9 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Sich selbst hören/aufnehmen
Forum: GesangslehrerIn
Autor: Anonymous
Antworten: 13
sich selbst hören in sehr großen Chören
Forum: Chor
Autor: Stimme
Antworten: 13

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz