Aktuelle Zeit: 20.10.2017, 23:20

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 29.09.2010, 10:29 
Benutzeravatar
Freunde, Römer, Landsleute!

Für meine Messe habe ich dieses Mal einen Altus statt einer Altistin engagiert und bin hin und weg und aus dem Häuschen!
Ich finde das so speziell und grandios!
Normalerweise ist der Klang eines Soloquartetts (bei Messen) ein Terzett mit etwas undefinierbarem Nebengeräusch.
Mit Altus habe ich vier Solisten, die gleichberechtigt singen und einen hörbaren Alt! Bin begeistert!

Wie steht ihr zum Altus?

Gruß und Kuss, der musencus


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 29.09.2010, 12:23 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 5534
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Hallo musencusmuc,

ich mag grundsätzlich keinen Altus hören, oder sagen wir mal so, es gibt ganz, ganz wenige, die ich mag. Besonders mag ich keine in Messen oder geistlichen Werken.

Countertenöre werden in der Alten Musik vorwiegend im Rahmen der Historischen Aufführungspraxis als Interpreten entsprechender Partien eingesetzt – auch solcher, in denen früher Kastraten gefordert waren. Damals durften ja auch keine Frauen in der Kirche singen.

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 29.09.2010, 13:02 
Offline
Moderatorenanwärter
Moderatorenanwärter
Benutzeravatar

Registriert: 27.01.2006, 00:14
Beiträge: 1731
Wohnort: Wiesbaden *31.01.
Vorname: F.
Nachname: L.
Zitat:
Normalerweise ist der Klang eines Soloquartetts (bei Messen) ein Terzett mit etwas undefinierbarem Nebengeräusch.


Hmm, ich denke nicht, dass ein echter Alt oder tiefer Mezzo Schwierigkeiten hätte, gleichberechtigt mit den anderen Stimmen zu singen - ich habe es durchaus auch schon erlebt, dass die Altistin die anderen drei Stimmen gnadenlos an die Wand gesungen hat.
Ich habe eher das Gefühl, dass im Kirchenbereich manchmal Altistinnen verpflichtet werden, die eigentlich einer höheren Stimmlage angehören und in der tieferen Lage dann Schwierigkeiten haben, sich durchzusetzen. Mag am Geschmack der Kantoren liegen, denen die dunkle, volle Stimme eines echten Alts in der Kirchenmusik nicht gefällt. Aber da bin ich keine Fachfrau, ist wie gesagt eher ein Gefühl als durch Fakten belegt. (Und man soll auch nicht alle Kantoren über einen Kamm scheren) .
Bei den Bässen fällt mir das allerdings sogar noch häufiger auf - da habe ich oft den Verdacht, dass das eigentlich "faule Tenöre" oder doch zumindest hohe Baritone sind (oder meinetwegen auch wirklich tiefe Stimmen, die für meinen Geschmack dann aber noch etwas an ihrer Tiefe arbeiten sollten). Aber das ist wieder ein anderes Thema.


Ansonsten geht es mir ähnlich wie Musika, ich mag mir einen Altus bis auf ein paar Ausnahmen nicht lange anhören. Ich kann die Leistung wohl schätzen oder gar bewundern, aber ich mag den Stimmklang einfach nicht (wobei ich bei einem Quartett wohl nicht so kritisch wäre, solange die Stimmen untereinander passen) und ziehe eine weibliche Altstimme vor.

Liebe Grüße

Octaviane

_________________
„Die Verpflegungslage ist für den Kulturmenschen eigentlich das Wichtigste.“
(T. Fontane)

"When you have that perfect match between voice, personality, repertoire and style, art happens" (Anonym)

http://www.sopranodrama.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 29.09.2010, 16:07 
Benutzeravatar
Ich sehe das wie Octaviane. Warum soll man eine Stimme, die wirklich in die Lage gehört, nicht hören?
Dass Verlegenheitsbesetzungen (bissl tiefere Soprane oder sowas) in der Kirchenmusik stattfinden, stimmt allerdings. Wieso, weiß der Geier, irgendwelche Seilschaften halt. Aber Sängerinnen, die die Tiefe klanglich eben nicht haben, hört man in der Tat schlecht, weil zudem diese Partien oft keinen "Strahlfaktor" haben (außer opernhafte Oratorien wie das Verdi - Requiem, bei dem ein Couter m. E. in die Knie gehen dürfte)

In der wirklich stilechten Alten Musik hat der Counter - Klang m. E. schon seine Berechtigung und gefällt mir da auch, aber bei anderen Stilen nicht so recht. Wieso müssen Kerle mit Gewalt Frauenpartien singen, nur weil es "in" ist? Wir singen ja auch keine Tenorsoli (was auch bekloppt wäre).

Den Messias habe ich wirklich mit mehreren Besetzungsformen gehört, aber an die Altpartie von einer Stimme wie Helen Watts kommen die ganzen Counter m. E. mit diesem penetrant geraden Ton, der soch immer irgendwie überdehnt klingt, nicht hin.

Ein Problem damit, dass Männer hoch singen, , habe ich nicht, bewundere die Arbeit an sich sogar, nur klanglich finde ich sie nicht so oft passend, wie sie eingesetzt werden.

LG
dola


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 29.09.2010, 17:16 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 10.11.2005, 01:00
Beiträge: 5534
Wohnort: Diessen am Ammersee
Vorname: Erika
Nachname: Sommer
Klar, in den Oratorien, Messen, wird der Alt meistens durch einen Mezzo ersetzt, doch auch ein Mezzo braucht Tiefe, damit er auch da unten zu hören ist.

Das Zusammensingen ist ausgewogen, wenn alle vier Solisten aufeinander hören und nicht nur die Noten vor sich haben und ihren Part singen, dann macht das auch Spaß, nicht nur den Solisten, sondern auch dem Chor, Orchester und Dirigent.

_________________
musica
bel-voce-gesangssolisten







Wirklich gute Freunde sind Menschen, die uns genau kennen und trotzdem zu uns halten.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 29.09.2010, 21:51 
Offline
Ratgeber
Ratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 16:24
Beiträge: 540
musika hat geschrieben:
Countertenöre werden in der Alten Musik vorwiegend im Rahmen der Historischen Aufführungspraxis als Interpreten entsprechender Partien eingesetzt – auch solcher, in denen früher Kastraten gefordert waren. Damals durften ja auch keine Frauen in der Kirche singen.


das hätten sie offiziell bis in die 60er Jahre (sic!) eigentlich nicht gedurft. (zuletzt von "oberster Stelle" 1904 - motu proprio "Tra le Sollecitudini" - nochmal ausdrücklich betont!) Das hat sich erst mit dem 2. Vatikanischen Konzil geändert. Hat sich nur seit dem Beginn des 19.Jhs niemand daran gehalten (und davor hin und wieder auch nicht). Wäre vermutlich auch schwierig gewesen, weil nicht mehr genügend geeignete Knaben und/oder Falsettisten (so hieß das früher). Letztere gab es nur noch in England, deswegen verwenden wir heute die englische Bezeichnung Countertenor. Kastraten hätte es bis nach 1900 zwar noch vereinzelt gegeben, aber auch nicht genügend :lol: (da gibt's diesen berühmten Ausspruch von Strawinsky, daß er die gerne wieder gehabt hätte...) Entgegen allgemeiner Meinung waren übrigens Falsettisten in der Kirchenmusik weitaus häufiger vertreten als Kastraten. Lodovico Grossi da Viadana schreibt Anfang des 17. Jhs im Vorwort zu seinen "100 Kirchenkonzerten" (eines der ersten Beispiele mit dem neu erfundenen Generalbass), daß ihm die Falsettisten am liebsten sind, denn die Knaben würden nachlässig singen und gute Kastraten wären selten. Ist also absolut nicht so, daß Counter nur "Ersatz" für Kastraten wären.

Über Geschmack läßt sich natürlich nicht streiten. Hab übrigens noch kaum eine Sängerin erlebt, die Counter toll findet. An was das wohl liegen mag...

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 30.09.2010, 11:49 
Benutzeravatar
... und was nun, mein lieber Tempestoso, hältst Du persönlich vom Altus?!
Gruß und Kuss, der neugierige musencus


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 30.09.2010, 21:22 
Offline
Angestellter
Angestellter

Registriert: 04.06.2008, 17:25
Beiträge: 457
Zitat von TM Pestoso: "Hab' übrigens noch kaum eine Sängerin erlebt, die Counter toll findet. An was das wohl liegen mag..."

Hiermit der Versuch einer Erklärung:

Es klingt irgendwie nach der Parodie einer Altstimme, vielleicht empfindet eine Sängerin solche Töne wie nachgeäfft. Auf jeden Fall klingen sie absolut künstlich, eben nicht nach Originalstimmlage sondern nach einer Stimmlage die "gemacht" wurde. Die normale Stimmlage Altus (Countertenor) singender Männer ist ja eben nicht Alt sondern meistens Bariton oder Bass, seltener Tenor.

Ich mag Altus übrigens auch nicht! Einzige Ausnahme: Andreas Scholl. Aber Alfred Deller, der das Altus-Singen seinerzeit wieder "in Mode" gebracht hat, finde ich wirklich abscheulich und die meisten anderen eben auch. :n139:

Zitat von dola: "Wieso müssen Kerle mit Gewalt Frauenpartien singen, nur weil es "in" ist? Wir singen ja auch keine Tenorsoli (was auch bekloppt wäre)."

Ist Zarah Leander bekloppt gewesen? Oder die Schlagersängerin Alexandra? Hat bei beiden natürlich nicht wie (männlicher) Tenor geklungen, aber der Tonlage nach war es genau das. Hat bloß keiner gemerkt weil sie keine Klassik gesungen haben... :n118:

Viele Grüße,
die unverbesserliche Tenörin :mrgreen
AK-Kontraalt

_________________
Das Vergänglichste, wenn es uns wahrhaft berührt,
weckt in uns ein Unvergängliches.

(Friedrich Hebbel)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 30.09.2010, 23:00 
Benutzeravatar
AK-Kontraalt hat geschrieben:

Ist Zarah Leander bekloppt gewesen?


In einem bestimmten Punkt ja, aber sängerisch meine ich das jetzt nicht

AK-Kontraalt hat geschrieben:
Oder die Schlagersängerin Alexandra? Hat bei beiden natürlich nicht wie (männlicher) Tenor geklungen, aber der Tonlage nach war es genau das. Hat bloß keiner gemerkt weil sie keine Klassik gesungen haben... :n118:



Eben. Sie klingen nicht wie Tenöre. Gott sei Dank. Stell dir doch mal vor: Alexandra und "o sole mio"! Die dreht sich ja zu Recht im Grab um. Nee aber auch. big_wut1

Tschö.


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 01.10.2010, 11:52 
Offline
Allwissender
Allwissender
Benutzeravatar

Registriert: 22.04.2006, 12:29
Beiträge: 760
Wohnort: Rheinland-Pfalz, 14.11.**
Na dann trau ich mich mal und oute mich ( mal wieder ) als Altus/Countertenor-Fan - wo es hingehört, nämlich zu Alter Musik in Hist. Aufführungspraxis. Da und nur da.
Ich habe in 2 Barock-Opern im Chor mitgesungen ( King Arthur und Susanna ), in beiden waren Altisten besetzt, himmlisch, ok, es waren auch gute Exemplare.
Auch in den Oratorien und anderen geistlichen Werken finde ich die Besetzung absolut gerechtfertigt und einfach nur schön. Gerade fällt mir ein Weihnachtskonzert ein : "Vom Himmel hoch" von einem Altus gesungen von der Empore - Gänsehautfeeling ! Nicht kindlich hell wie ein Kindersopran, nicht sinnlich dunkel wie eine Altistin, nicht mit Schmackes wie Sopran oder Mezzo, nein : kraftvoll männlich und klanglich weiblich, so stell ich mir einen Engel vor.

Es ist halt wie überall : man/frau muß schon ein bischen genauer hinhören um richtig gute Sänger zu finden, da gibts schon einige, die über den "Exotenstatus" schnell berühmt werden wollen.

Ja, der Stimmklang ist gerade, aber auch bei den Alte-Musik-Spezialistinnen ist das so. Und sogar bei den Instrumenten. Ich glaube, es ist Hör-Gewohnheit : Wer viel Alte Musik in Hist. Aufführungspraxis hört, gewöhnt sich an den Klang.

Grüße
Uralt

_________________
Sing und finde gut, was du machst. ( D. B.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 01.10.2010, 12:09 
Offline
Angestellter
Angestellter

Registriert: 04.06.2008, 17:25
Beiträge: 457
Alexandra und "O sole mio"? Uuuuuuurg! Nee, das würde auch mir nicht gefallen, ehrlich! haushalt__005.gif Ich kann mir den Klang dieser Stimme auch sonst für Klassik überhaupt nicht vorstellen (und den von ZL ebenso wenig). Selbst wenn die beiden in der Alt-Tonlage gesungen hätten (sofern sie es überhaupt gekonnt hätten, das weiß ich leider nicht), klanglich hätte es trotzdem irgendwie nicht "gepasst", meine ich.

Zitat von musencusmuc: "Normalerweise ist der Klang eines Soloquartetts (bei Messen) ein Terzett mit etwas undefinierbarem Nebengeräusch."

Im Chor ist es genau das selbe. Vom Alt ist oft nichts zu hören (obwohl er zahlenmäßig oft am stärksten besetzt ist :grübel ), und wenn man mal 'was hört, dann klingt's einfach nicht nach Alt sondern nach zweitem Sopran.

Abgesehen vom geringen Anteil an "echten" Altstimmen bei den Chor-Altistinnen: Ich habe mehr als einen Chorleiter erlebt, der den Damen allen Ernstes sagte sie sollen "so hell klingen wie die Knäblein". Dass solches auch den Bässen gesagt worden wäre, das habe ich noch nie erlebt... Wenn ein Bass oder Bariton dunkel klingt, dann gilt das als Ausdruck "echter" Männlichkeit. Aber wehe, eine Frau klingt "männlich"! Bloß keine Bruststimme! Es "gehört" sich einfach nicht, weiß der Geier wieso.

Nochmals zu den Alt singenden Männern:

Ein Konzert habe ich mal erlebt, da wurde der Alt durch zwei Tenöre verstärkt. Da wurden Werke von Heinrich Schütz gesungen. Wenn das so gesungen wird wie notiert, ohne Berücksichtigung der damaligen höheren Chortonstimmung, dann bewegt sich der Alt in einer Lage wo die meisten Alt-Sängerinnen einfach keinen rechten "Saft" haben. Meines Wissens hat Schütz seinen "Alt" ohnehin für hohe Männerstimmen und nicht für Frauenstimmen geschrieben. Die beiden Jungs haben das jedenfalls relativ unauffällig hingekriegt. Nur wenn es zum a1 hinauf ging - und das kommt beim Schütz-Alt eben wesentlich häufiger vor als sonst beim Tenor - hat man sie eben doch deutlich heraus gehört.

Viele Grüße,
AK-Kontraalt

_________________
Das Vergänglichste, wenn es uns wahrhaft berührt,
weckt in uns ein Unvergängliches.

(Friedrich Hebbel)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 01.10.2010, 13:02 
Offline
Moderatorenanwärter
Moderatorenanwärter
Benutzeravatar

Registriert: 27.01.2006, 00:14
Beiträge: 1731
Wohnort: Wiesbaden *31.01.
Vorname: F.
Nachname: L.
Hallo Uralt,

ich kenne z. B. auch noch einige Sängerinnen, die sich Countertenor/Altus gerne anhören. So kam ich durch eine Freundin dann auch zu der Gelegenheit, ein Konzert mit Andreas Scholl zu besuchen, was ich von mir aus wohl nicht unbedingt getan hätte. Aber man ist ja durchaus offen und ich kann nur wiederholen, dass ich die Leistung von Herrn Scholl über alle Maßen bewundert habe. Trotzdem kann ich mich allgemein mit Counterstimmen nicht so recht anfreunden.

Ja, sicher ist es auch die Hörgewohnheit, wobei ich auch bei Frauenstimmen einem allzu geraden Klang nicht so viel abgewinnen kann (auch wenn er zu manchen Sparten wie der Alten Musik durchaus passen mag), zumal wenn der gerade Klang künstlich erzeugt wird und auf Kosten einer frei schwingenden Stimme geht. Wobei ich im geistlichen Bereich (besonders im Barock) schon eher Stimmen mit einem feineren Vibrato vorziehe. Künstlich auf große Opernstimme gedrillte Stimmen mag ich übrigens auch nicht - ich ziehe "natürlich klingende" (soweit man beim Kunstgesang von Natürlichkeit sprechen kann) und nicht irgendwie künstlich abgedunkelte, aufgehellte, klein gehaltene oder groß gemachte Stimmen vor.

Das aus Sicht der Zuhörerin, als Sängerin weiß ich, wie schwer es sein kann, zu diesem "natürlichen" ungefärbten Klang zu kommen haushalt__005.gif

LG

Octaviane

_________________
„Die Verpflegungslage ist für den Kulturmenschen eigentlich das Wichtigste.“
(T. Fontane)

"When you have that perfect match between voice, personality, repertoire and style, art happens" (Anonym)

http://www.sopranodrama.de


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 01.10.2010, 20:11 
Offline
Ratgeber
Ratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 16:24
Beiträge: 540
musencusmuc hat geschrieben:
... und was nun, mein lieber Tempestoso, hältst Du persönlich vom Altus?!
Gruß und Kuss, der neugierige musencus


Ich hör Counter sehr gern, im geistlichen Repertoire vor 1800 und natürlich in Männerrollen in der Barockoper. Polinesso oder Admeto oder auch jugendlicher Liebhaber von Frau gesungen ist einfach unglaubwürdig, da kann sie noch so gut singen können.

Natürlich klingt's anders. Das haben aber schon die Komponisten seinerzeit gewußt, das ist sicher ein Stück weit auch durchaus so beabsichtigt.

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 02.10.2010, 14:10 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 26.01.2008, 20:44
Beiträge: 334
Wohnort: Lkr. Waldshut
Vorname: Chriegel
Nachname: v. M
Individuell!
Ich kann und will es nicht an bestimmte Stilrichtungen etc. festlegen, für mich ist es ein Fall- zu Fall Entscheidung ob ich es mag oder nicht. Da Gesamtbild muss stimmen.

Finde aber Altus grundsätzlich Faszinierend, vielleicht auch deswegen weil ich selber relativ Tief bin?
Auf der andere Seite habe ich öfters (im Chor) Tenoras erlebt - da scheint sich niemand dran zu stören.....

_________________
Wenn alle so wären wie ich es sein sollte - dann wäre die Welt viel besser...
Alles Gute, Gesundheit, Erfolg und Zufriedenheit!
- Es grüsst der liebe Basss!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 06.10.2010, 09:51 
Benutzeravatar
Ihr könnt sagen, was ihr wollt, mein Altus in der Haydn Messe war der RENNER! ;-)
Gruß und Kuss, der Altusfanmusencus


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 06.10.2010, 15:06 
Offline
Allwissender
Allwissender
Benutzeravatar

Registriert: 22.04.2006, 12:29
Beiträge: 760
Wohnort: Rheinland-Pfalz, 14.11.**
Verrätst Du und den Namen ?
Neugierige Uralt

Doch die Kastraten klagten, als ich meine Stimm' erhob;
Sie klagten und sie sagten: ich sänge viel zu grob.

Und lieblich erhoben sie alle die kleinen Stimmelein,
die Trillerchen wie Kristalle, sie klangen so fein und rein.

Sie sangen von Liebessehnen, von Liebe und Liebeserguss;
Die Damen schwammen in Tränen bei solchem Kunstgenuss

Heinrich Heine

_________________
Sing und finde gut, was du machst. ( D. B.)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 07.10.2010, 00:02 
Benutzeravatar
... mit großer Freude und Stolz:

Nicholas Hariades heißt der Unvergleichliche!

Gruß und Kuss, der musencus


Nach oben
  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 15.06.2017, 20:24 
Offline
Schaut öfter vorbei
Schaut öfter vorbei

Registriert: 17.05.2015, 23:10
Beiträge: 104
Vorname: K.
Nachname: F.
Gibt es Unterschiede im Stimmumfang zwischen weiblichem Alt und männlichem Alt?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 01.07.2017, 23:22 
Offline
Angestellter
Angestellter

Registriert: 04.06.2008, 17:25
Beiträge: 457
In Bezug auf das Singen in der Alt-Lage: Nein. Ansonsten aber sehr wohl, denn die Herren Altus sind ja nicht von Natur aus Alt, sondern singen mit einer Art "Überstimme". Ihre Normal-Stimmlage ist nämlich meist Bariton oder Bass, seltener Tenor. Und die bleibt auch erhalten, wenn sie sich zum Altus ausbilden lassen. Somit hat ein Altus einen Stimmumfang von der Tiefe seiner normalen Männerstimme bis dorthin, was er als Altus an Höhe benötigt. Ich habe mal einen solchen in einer Aufführung von "Orpheus und Eurydike" gehört. Da gibt es die Arie "Ach erbarmt, ach erbarmet euch mein". Die geht bis zum g2 hinauf. Nun ja, dieser Mann hat es akzeptabel hingebracht, aber es ist wirklich Geschmacksache. big_lala

_________________
Das Vergänglichste, wenn es uns wahrhaft berührt,
weckt in uns ein Unvergängliches.

(Friedrich Hebbel)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Alt oder Altus?
BeitragVerfasst: 03.07.2017, 10:13 
Offline
Ratgeber
Ratgeber
Benutzeravatar

Registriert: 17.10.2008, 16:24
Beiträge: 540
AK-Kontraalt hat geschrieben:
in einer Aufführung von "Orpheus und Eurydike"


welche - von den gefühlten 10 Dutzend Kompositionen...? Caccini? Berlioz? Offenbach?
Sogar von Gluck alleine gäb's zwei komplett unterschiedliche Fassungen...

_________________
Der Sänger singt am Weiher leise, doch singt er etwas leierweise.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 28 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group



Hosted by iphpbb3.com

Impressum