Aktuelle Zeit: 20.08.2019, 09:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 11.11.2014, 12:13 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2014, 08:03
Beiträge: 351
Vorname: S
Nachname: S
Verschnupft bin ich schon ziemlich lange und andauernd, also daran könnte es zum Teil auch mit liegen, aber ich möchte hier einmal fragen, vielleicht habt ihr ja einen neuen Ansatz für mich.
Ich habe oft Probleme mit den höheren Tönen, die sind manchmal kieksig oder kratzig, wollen nicht so und zicken herum. Manchmal kommen sie auch, aber scheinen nicht zu schwingen, sondern irgendwie tot da herumzuliegen.
Wenn ich meinen Mund breiter ziehe, dann bekomme ich die Töne sicherer, aber der Klang paßt auch meist noch nicht. Außerdem soll ich den Mund nicht breit ziehen und damit versuchen, der Höhe zu helfen.
Die für mich höchsten Töne bekommen ich nur, wenn ich den Mund breit ziehe. Warum soll man das eigentlich nicht machen?

Ach so, bisher im Chor ist das kein Problem, da ich bis jetzt im Alt 2 nicht wirklich hoch singen muß.


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 11.11.2014, 15:47 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 19:26
Beiträge: 1224
Wohnort: Starnberg/London *21.12.
Vorname: A
Nachname: N
Liebe Silvieann,

dein Schnupfen hat sicher nichts damit zu tun, aber gehört bei langer Dauer ( max über 3 Wochen) in die Hand eines Arztes oder Allergologen. Auch mit Schnupfen kann man gut singen, allerdings klingt man meist nasaler..

Die hohen Töne bekommt man sehr viel besser, wenn man :

1.) täglich übt ;-)

und wenn die Atmung, bzw. die Anbindung an das Zwerchfell und "in den Bauch atmen" stimmt. Achte mal auf deine Atmung ....spielt sich das alles "oben" sprich im Brustkorb/Schultern ab ?? Dann wäre es Zeit, etwas zu ändern, bzw. unter FACHKUNDIGER Anleitung daran zu arbeiten.

Die Theorie vom "Mund breit ziehen" bei hohen Tönen, habe ich noch nie gehört. Meine Gesangsprof. hat mir das Gegenteil beigebracht...
Ich könnte mir vorstellen, dass sich beim "breit ziehen" eher das Gaumensegel senkt und auch die Zunge eher an ihrem Platz bleibt. ..insofern scheint es leichter für dich in der Höhe zu sein. Aber der Ton wird flach, da bin ich mir sicher.
Ich halte es aber nach wie vor für die komplett falsche Methode, insofern gewöhne dir das bitte nicht an.

Höhe Töne werden, so wie alle Töne eigentlich, mit dem Körper gesungen(ich möchte bewußt auf das Wort "Stütze" verzichten) und auf keinen Fall durch irgendwelche Mundgrimassen resp. Mundstellungen. Für mich ist Atmen-Atmung das Zauberwort ! big_ok

LG Silje

_________________
...Letztlich ist Gesang ein in Klang gegossenes Gebet -
--------------------------- -----------------------------

www.angelikasopran.de


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 17.11.2014, 16:08 
Offline

Registriert: 17.11.2014, 15:48
Beiträge: 5
Vorname: luna
Nachname: lunatic
Hallo, ich denke deine Atmung und deine Stütze ist etwas unstabil, das kann sehr gut daran liegen, und sonst solltest du dich erst mal ton für ton hocharbeiten, und wenn der ton etwas besser geht kannst du zum nächsten überspringen, damit du dir nicht selbst weh tust. (:


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 18.11.2014, 10:25 
Offline
Hilfestellender
Hilfestellender
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2014, 08:03
Beiträge: 351
Vorname: S
Nachname: S
Ja, mit Atmung und Stütze unstabil hast Du definitiv recht.
Aber ich habe schon immer auch so im 'normalen' Leben Probleme mit der Atmung, deshalb befürchte ich, dass da nicht viel zu machen ist...
Außerdem fühlt sich das manchmal an, als ob ein Fremdkörper auf meinen Stimmbändern oder irgendwo da beim Kehlkopf sitzt. Hab mich letztens mal richtig böse verschluckt, könnte davon noch ein Rest sein. Oder mein Mann meint, ich sollte das vielleicht mal auf Knötchen oder so überprüfen lassen. Ich habe Schilddrüsenprobleme, und mein Mann meint, davon könnten auch Knötchen kommen. Muß ich wohl mal einen Termin beim HNO machen.

Gruß,
Silvieann


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 19.11.2014, 17:05 
Offline
Administrator
Administrator
Benutzeravatar

Registriert: 13.11.2005, 19:26
Beiträge: 1224
Wohnort: Starnberg/London *21.12.
Vorname: A
Nachname: N
Liebe Silvieann,

dass Schildrüsenprobleme Knötchen auf den Stimmbändern verursachen können, ist mir nicht bekannt, wohl aber, dass eine Schilddrüsenunterfunktion zu Heiserkeit führen kann und andauerndes Räuspern dann ggf wieder zu Knötchen.. Ich denke, es ist eine gute Idee, mal zum HNO zu gehen und das alles checken zu lassen.
Der Atem ist einfach essentiell,insofern solltest Du dran bleiben, z.Bsp mit bestimmten Yogaübungen, die ja auch gezielt die Atmung trainieren.
Die meisten Sänger, vor allen Dingen die professionellen, machen oft auch noch Übungen aus Pilates, Yoga, Feldenkrais, da dies einfach gut für das gesamte Körpergefühl und die Atmung ist.

LG

Silje

_________________
...Letztlich ist Gesang ein in Klang gegossenes Gebet -
--------------------------- -----------------------------

www.angelikasopran.de


Nach oben
 Profil Position des Users auf der Mitgliederkarte  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 15.12.2014, 18:22 
Offline
Schaut öfter vorbei
Schaut öfter vorbei
Benutzeravatar

Registriert: 03.10.2011, 14:39
Beiträge: 145
Wohnort: Frankfurt am Main
Vorname: S.
Nachname: B.
Hallihallo,

ich hatte vor ein paar Jahren einen Schilddrüsen-Knoten und deshalb ein Druckgefühl im Hals beim Singen.
(siehe: http://www.bel-voce-gesangsforum.de/viewtopic.php?nxu=20934508nx591&f=7&t=2573&p=30802&hilit=Schilddr%C3%BCse#p30802)

Heiserkeit kann auch von Übersäuerung kommen, wenn man z.B. Sodbrennen hat. Vielleicht wirklich mal zum Arzt gehen und die verschiedenen Gründe überprüfen. Das wäre mein Ansatz an deiner Stelle :-)

Lg, Olympia

_________________
Musik ist die Erlösung
Jeder Klang ist ein Gebet
Sie führt uns zur Genesung
Sei ein Priester, ein Poet


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Hohe Töne
BeitragVerfasst: 23.02.2018, 23:00 
Offline
Schaut öfter vorbei
Schaut öfter vorbei

Registriert: 17.12.2017, 21:20
Beiträge: 179
Vorname: Musi
Nachname: Cissima
Brustresonanz in der hohen Kopfstimme- ist das normal?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 7 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

0 Mitglieder


Ähnliche Beiträge

Töne von unten hochziehen, anschleifen
Forum: Stimme
Autor: musica
Antworten: 2
Töne produzieren oder innere Kraft zur Aussage?
Forum: Gesangschüler
Autor: Anonymous
Antworten: 41
Höhe verloren!!!!
Forum: GesangslehrerIn
Autor: Engelchen
Antworten: 2
Höhe schonend und gesund ausbauen
Forum: Allgemeine Gesangstechnik
Autor: Olympchen
Antworten: 18
Klangfarbe in der Höhe als Bariton / Tenor
Forum: Allgemeine Gesangstechnik
Autor: chuebner
Antworten: 0

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  
cron




Hosted by iphpbb3.com

Impressum | Datenschutz